ZDF blamiert sich mit Video zur Nordstream-Sabotage bis auf die Knochen | Von Norbert Häring

ZDF blamiert sich mit Video zur Nordstream-Sabotage bis auf die Knochen | Von Norbert Häring

12 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

Ein Standpunkt von Norbert Häring.


Das ZDF hat ein 18-minütiges Video gedreht, das wie Satire
aussieht, aber ernst gemeint ist. Es geht darum, das junge
Publikum zu überzeugen, dass es entgegen allem Anschein und aller
Plausibilität wohl die Russen waren, nicht die USA oder ihre
Verbündeten, die die Gasleitung Nordstream in die Luft gesprengt
haben.


Der ZDFHeute Backgroundcheck von Nils Metzger, dem
Pendant zum bei der ARD für dummdreiste
Nato-Propaganda zuständigen Faktenerfinder Pascal Siggelkow,
hatte am Morgen des 14.3., zwei Tage nach Veröffentlichung,
allein auf Youtube schon 300.000 Aufrufe und 5.000
Kommentare. Fast alle Kommentare sind kritisch bis höhnisch, aus
gutem Grund.


Wenn jemand eine Persiflage über dümmliche Natopropaganda im
öffentlich-rechtlichen Rundfunk machen wollte, könnte er große
Teile dieses Videos einfach übernehmen. Es ist aber ernst
gemeint. Am Anfang legt Metzger ein paar Minuten lang dar, wie
nützlich diese Gasleitung durch die Ostsee an der Ukraine vorbei
für Russland war, und wie verhasst bei den Amerikanern und der
Ukraine. Und dass US-Präsident Joe Biden sogar angekündigt hatte,
er werde Nordstream „ein Ende machen“, wenn Russland in der
Ukraine einmarschiere. Anschließend wendet er sich den Fragen zu,
ob die USA und Russland Mittel und Gelegenheit gehabt haben, den
Sabotageakt zu verüben.


All roads lead to Moscow (Alle Wege führen nach Moskau)


Wohl weil die Motivlage so überwältigend in Richtung USA und
Ukraine zeigt, verwendet er viel mehr Zeit auf diejenige
Russlands. Es beginnt mit der albernen Hypothese, Russland habe
die eigene Gasleitung gesprengt, um Strafzahlungen wegen zu
geringer Gaslieferungen zu vermeiden.


Weiter geht es mit der ebenso albernen Hypothese, Russland habe
durch die Sprengung Deutschland destabilisieren wollen, indem es
den Gaspreis nach oben treibt. Kein Wort dazu, dass wir unsere
Energiepreise durch selbstschädigende Boykotte gegen Russland
nach oben getrieben haben und unsere Regierung erklärtermaßen
kein russisches Gas mehr durch den noch funktionsfähigen der vier
Leitungsstränge beziehen wollte. Hätte Russland verhindern
wollen, dass Deutschland mehr Gas aus Russland bekommt, hätte es
sicher nicht so viel Mühe darauf verwendet, Nordstream 2
gegen alle Sanktionen der USA fertigzustellen.


Metzger sagt dann durch die Blume selbst, dass diese lang und
breit ausgebreiteten Hypothesen nicht so dolle sind. Aber er hat
noch ein Ass im Ärmel. Es war danach wohl eine
False-Flag-Operation (Operation unter falscher Flagge). Einziges
Indiz: Der Russenfresser Roderich Kiesewetter hat gesagt, er habe
im Nato-Ausland mit Nachrichtendienstchefs gesprochen und einer
von diesen habe ihm gesagt: „All roads lead to Mocow“. False Flag
könne man “als Motiv nicht komplett ausschließen“, so
Kiesewetter. Was die Russen sich davon versprochen haben sollten,
diesen Sabotageakt zu verüben, um ihn dann den USA in die Schuhe
zu schieben, ist unklar. Auf jeden Fall müssten sie sich auf
groteske Weise verkalkuliert haben, denn irgendwelche Vorteile
sind nicht einmal ansatzweise zu erkennen.


Journalist eines Netzportals als Hauptbelastungszeuge


... hier weiterlesen:
https://apolut.net/zdf-blamiert-sich-mit-video-zur-nordstream-sabotage-bis-auf-die-knochen-von-norbert-haering





Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: