Podcast-Trend - Jung, männlich, kriminell

03. Juni 2021, 00:12 Uhr , aktualisiert: 14:02 Uhr
Bild: Pexels
Podcast-Trend - Jung, männlich, kriminell

Crime Podcasts sprießen wie Pilze aus dem Boden. Meist schließen sich zwei oder mehr Krimi-Fans zusammen und besprechen schaurige Kriminalfälle. Nun scheint sich ein Sub-Genre herauszubilden. Die neue Generation Crime-Podcasts hosten Kriminelle - oder Männer, die zumindest den Anschein erwecken.

In den USA setzte der Podcast Serial maßgeblich den Trend zu Crime-Podcasts. Spätestens der außergewöhnliche Erfolg des Podcasts ZEIT Verbrechen hat True Crime-Podcasts in Deutschland etabliert. Seitdem sind hunderte weitere entstanden, die ihre Hörer über mal besser, mal schlechter recherchierte Kriminalfälle informieren.

Aktuell ist der Trend zu einem Sub-Genre erkennbar. Die True Crime-Podcasts werden nicht mehr nur von Krimi-Fans oder Journalisten erstellt. Auf Initiative großer Streaming-Dienste werden nun echte Kriminelle an die Mikrofone zitiert. Im Zweifelsfall auch tun es aber auch Hosts, die zumindest dem Deutschrap-Milieu zuzuordnen sind und deshalb so wirken als könnten sie das Thema gut transportieren. So sollen einerseits die Erzählungen authentischer werden, zudem aber auch die treuen Fans der "Kriminellen" zum jeweiligen angelockt werden.

Rapper Kontra K hostet Podcast Gang Stories

Deezer launcht den Podcast "Gang Stories – mit Kontra K". Kontra K ist ein deutscher Rapper und nun auch die markante Stimme des besagten Podcasts. Er nimmt Hörer in bislang einer Staffel von vier Episoden "mit in die gefährlichsten Ecken der Welt", um über ortsansässige Gangs zu sprechen. Das Debüt gibt er mit der Shower Gang in Jamaika. Kontra K spricht die Moderationen, die jedoch nur einen Teil wieder auch durch journalistische Elemente wie O-Töne mit Übersetzungen flankiert werden.
(Bild: Screenshot Kontra K Instagram)

Kontra K Screenshot Instagram

Clanland fasziniert die Republik

Für den Radiosender Fritz des RBB sitzen Marcus Staiger und Mohamed Chahrour vor den Mikrofonen. Sie sind die Hosts des Podcasts "Clanland". Marcus Staiger verbindet eine lange Historie in der deutschen Rapszene. Er gründete den legendären Royal Bunker und verhalf so Stars wie Sido, K.I.Z und Kool Savas zum Durchbruch. Sein Counterpart, Mohammed Chahrour, ist Mitglied eines berüchtigten Berliner Familienclans. Gemeinsam sprechen die beiden über Stereotype, Kriminalität und das Leben in Clans allgemein. Denn nicht jedes Mitglied einer als kriminell gebrandmarkten Familie begeht auch Straftaten.
(Bild: Podcast Cover Clanland RBB)

Coverbild Clanland auf podcast.de

Pollux - Raus aus dem Knast und rein in die Schulklassen

Maximilian Pollux ist Bayer. Mit verhalten rollendem "R" und einem verschmitzten Lächeln startete er vor rund einem Jahr seine Karriere als YouTuber. Kaum jemand würde darauf kommen, dass der sympathische Nürnberger für Raub, Folter und Drogen zehn Jahre lang in Haft saß. Detailreich erzählt er seine Lebensgeschichte, die von einer kriminellen Karriere über Flucht und Haft bis zum heutigen Punkt führt, an dem er Jugendarbeit verrichtet. Als Workshopleiter, YouTuber und Autor mit dem Ziel der Kriminal-, Gewalt- und Drogenprävention wurde Pollux zum Vorbild. Podimo nahm den 37-Jährigen für den Exklusivpodcast "Pollux – Raus aus dem Knast" unter Vertrag. Dort spricht er über das Leben im Gefängnis und ermöglicht Einblicke in die kriminelle Gedankenwelt.
(Bild: Screenshot Maximilian Pollux Instagram)