Gewalt, Krisen und der Vergleich mit der Weimarer Republik

Gewalt, Krisen und der Vergleich mit der Weimarer Republik

32 Minuten
Podcast
Podcaster
Politische Analysen, Interviews mit Politikern un…

Beschreibung

vor 4 Wochen

Es sind die Zwanziger Jahre, eine Krise jagt die andere,
Abstiegsangst und Ressentiments machen sich breit.
Rechtsextremisten erzielen Wahlerfolge, Politiker werden mit
Gewalt auf der Straße konfrontiert.  


Weil die deutsche Demokratie auch heute unter Druck steht, werden
immer wieder Vergleiche mit der Weimarer Republik gezogen. Einem
System, das sich selbst nicht vor seinen Feinden schützen
konnte. 


»Die Parallele ist wichtig als Mahnmal«, sagt Eva-Maria Schnurr,
Ressortleiterin von SPIEGEL Geschichte und promovierte
Historikerin. Es gebe viele Unterschiede zwischen damals und
heute, die Bundesrepublik sei nach 75 Jahren Grundgesetz
gefestigt. Die Gefahr, dass die Demokratie ausgehöhlt wird,
existiere aber auch heute. 


Sie haben Themenvorschläge oder Feedback zu unserem Podcast?
Sprechen Sie auf unsere Mailbox oder schicken Sie uns eine
Sprachnachricht per WhatsApp an +49 40 38080 400 oder per Mail an
stimmenfang@spiegel.de.


Links zur Folge:  


Statement von Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang 


Statement von Wirtschaftsminister Robert Habeck 


Aufbruch in der Weimarer Republik: Als Deutschland von der
Zukunft träumte 


SPIEGEL Geschichte: Die 20er Jahre 


+++ Alle Infos zu unseren Werbepartnern finden Sie hier. Die
SPIEGEL-Gruppe ist nicht für den Inhalt dieser Seite
verantwortlich. +++


Den SPIEGEL-WhatsApp-Kanal finden Sie hier.


Alle SPIEGEL Podcasts finden Sie hier.


Mehr Hintergründe zum Thema erhalten Sie bei SPIEGEL+. Jetzt für
nur € 1,- für die ersten vier Wochen testen unter
spiegel.de/abonnieren


Informationen zu unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: