Quo vadis, DGB und ver.di? Orhan Akman und Marco Nörenberg im Gespräch, Teil 2

Quo vadis, DGB und ver.di? Orhan Akman und Marco Nörenberg im Gespräch, Teil 2

29 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

Schon der erste Teil meines Gespräches mit Orhan Akman ging
dahin, "wo es wehtut", um ein Bild aus der Fußballersprache zu
verwenden. Und auch in Teil 2 werden die Probleme klar benannt
und diskutiert. Wir sprechen über: - harte Einsparungen bei
ver.di infolge des galoppierenden Mitgliederschwunds seit der
Gründung in 2001 - schwindende Tarifmacht bei zunehmendem Frust
der Beschäftigten   - vergebene Chancen auf
Mitgliederzuwächse durch unzureichende Tarifabschlüsse mit (zu)
vielen Nullmonaten   - mangelnde Verankerung der
Gewerkschaft in den Betrieben, unzureichende Politisierung und
gewerkschaftliche Bildungsarbeit   - Schwierigkeiten des DGB
in der Positionierung in wichtigen gesellschaftlichen und
gesellschaftspolitischen Fragen   - Krise der DGB
Gewerkschaften infolge fehlender Eigenständigkeit ggü.
insbesondere der SPD   - Das Aufkommen von Gewerkschaften
von außerhalb des DGB, weil sich Beschäftigte von
Großgewerkschaften nicht mehr gut genug vertreten fühlen - Hass,
Isolation und Schikanen gegen Orhan Akman beim ver.di
Bundeskongress Mich interessiert auch weiterhin Eure Meinung: wie
sollten sich Gewerkschaften (neu) aufstellen, um wieder an
Attraktivität für die Beschäftigten zu gewinnen? #360GradBR #DGB
#verdi #Tarifverhandlungen #Gewerkschaft

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: