Dr. Rebecca Otto: "Warum lohnt es sich, nicht nur Leistungserbringerin, sondern auch Unternehmerin im Gesundheitswesen zu sein?"

Dr. Rebecca Otto: "Warum lohnt es sich, nicht nur Leistungserbringerin, sondern auch Unternehmerin im Gesundheitswesen zu sein?"

40 Minuten
Podcast
Podcaster
WoMen for Change: Lasst uns gemeinsam Gesellschaft verändern!

Beschreibung

vor 4 Monaten

Im Spitzenfrauen Podcast spricht Cornelia Wanke - BusinessCoach,
Unternehmerin und Kommunikationsexpertin mit Frauen, die es
bereits an die Spitze geschafft haben - oder die auf dem Weg
dahin sind.


In dieser Episode ist Dr. Rebecca Otto zu Gast. Rebecca ist
Kinderzahnärztin aus Leidenschaft, hat mit 29 Jahren ihre Praxis
eröffnet - und war damit die erste Kinderzahnärztliche Praxis in
Thüringen überhaupt. Einen mittleren sechsstelligen Betrag habe
sie damals als Kredit aufgenommen. Ihre Eltern haben die Hände
über dem Kopf zusammengeschlagen. Dabei hatte Rebecca Otto -
aufgewachsen in einem Forsthaus in der DDR - schon im Alter von
12 Jahre ihren Eltern angekündigt, dass sie Zahnärztin werden
will. Schuld daran war die Nachbarin, die ein schickes Auto fuhr
und es offensichtlich finanziell geschafft hatte, schmunzelt
Otto: „Ich wollte als Frau ebenso unabhängig und erfolgreich
sein.“


Dr. Rebecca Otto sieht sich nicht nur als Leistungserbringerin im
Gesundheitswesen, sondern als Geschäftsführerin eines
Unternehmens, das Menschen versorgt. Deshalb hat sie sich
intensiv mit dem Thema Unternehmensgründung auseinandergesetzt,
hat BWL gebüffelt, den Businessplan selbst erarbeitet. „Ich mag
es nicht, wenn ich Dinge nicht verstehe“, sagt sie und: „Ich
wollte ein gesundes Unternehmen haben - und dass meine
Mitarbeiter:innen eine Möglichkeit haben, gutes Geld zu
verdienen.“ Unternehmertum schaffen und nicht nur Leistungen
erbringen - das ist Dr. Rebecca Ottos Credo. Gibt es auch etwas,
das sie bereut hat? „Mich zu spät mit den Themen Leadership und
Führung auseinandergesetzt zu haben, das war mein größter
Fehler“, gibt Rebecca Otto offen zu - „denn ich meinte, es reiche
aus, nett zu sein und eine Frau, die Entscheidungen trifft."
Heute weiß sie: Führung ist etwas, bei dem man nie aufhört zu
lernen. Und sie lernt auch in anderen Bereichen immer weiter:
Politische Strategie, Persönlichkeitsentwicklung, Verbandsarbeit.
Ja, auch das: Rebecca und ich führen seit Sommer vergangenen
Jahres gemeinsam die Geschäfte der Spitzenfrauen Gesundheit - und
wir sind auch gemeinsam bei den Healthcare Frauen e.V. und beim
Runden Tisch der Frauenorganisationen im Gesundheitswesen aktiv.
Und man merkt es in diesem Gespräch: Wir ergänzen uns
hervorragend.


Viel Freude beim Zuhören!

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: