Dynamische eingespielt

Wenn Podcast-Werbung schiefgeht

05. Januar 2022, 00:12 Uhr , aktualisiert: 10:10 Uhr
Bild: Pexels / podcast.de
Wenn Podcast-Werbung schiefgeht

Die neue Wunderwaffe der Podcast-Industrie ist dynamische Werbeeinbindung. Doch die Technik birgt auch unliebsame Risiken. Das bekam unter anderem ein Kinderpodcast zu spüren.

Dynamische Podcast-Werbung ist, so könnte man sagen, der neuste Schrei. Bislang mussten Produzentinnen und -Produzenten Werbung manuell in ihre Podcasts einbauen. Die war dann starr und statisch an einer bestimmten Stelle in der Episode "eingebacken".

Die dynamische Variante macht das nun obsolet, mittels sogenannter Ad Server lassen sich personalisierte Werbeclips an beliebigen Stellen im Podcast einspielen. Eine Podcast-Hörerin in München hört so beispielsweise andere Clips als eine Hörerin in Kiel.

Podcasten? Echt einfach!

Veröffentliche Deinen ersten Podcast in weniger als 10 Minuten.

Werde Podcaster mit unserer Online-Plattform für Podcast-Hosting und mehr: Mit innovativen Werkzeugen und Statistiken für das Veröffentlichen Deiner Podcasts auf iTunes, Spotify, Google, Deezer, podcast.de, allen Podcast-Portalen, Podcast-Diensten und Apps.

Schöne neue Podcast-Welt

Auf Homepages oder YouTube ist das bereits Standard, in Podcasts scheint die Technologie jedoch erst erste Gehversuche zu unternehmen. Darauf weist ein Artikel von Ashley Carman in The Verge hin. Die Journalistin berichtet von mehreren Fällen, in denen Werbeclips in Podcasts auftauchten, für die sie nicht vorgesehen waren. So soll Werbung für die Show The Sex Lives of College Girls in einem Kinderpodcast ausgestrahlt worden sein. Ein Wissenschaftler beklagt, in seinem Podcast sei Werbung von BP und ExxonMobile aufgetaucht - und das, obwohl er Werbung aus dieser Industrie explizit geblockt habe.

Laut Bericht wurden die dynamischen Einbindungen durch Spotify Ads realisiert und gehen auf fehlerhafte Kategorien zurück. Die Clips der Ölindustrie waren beispielsweise als "Wahlen" oder "Sonstiges" gelistet und fielen so durch den Filter. Im Fall des Kinderpodcasts fehlte eine Jugendschutzmarkierung.

Was fehlplatzierte Werbung riskiert

Von außen ist kaum zu beurteilen, ob hinter den Fehlplatzierungen böser Wille, Unaufmerksamkeit oder technische Fehler steckten. Sicher erscheint hingegen, dass sie das Potenzial haben, die noch jungen Beziehungen zwischen Podcastern, Vermarktern und Werbetreibenden zu stören. Bislang war besonders die enge Bindung zwischen Podcastern und Hörern das bemerkenswerte Alleinstellungsmerkmal der Podcast-Branche. Wenn Werbung als Fremdkörper wahrgenommen wird, steht diese Bindung auf dem Spiel.


Folge unserem News-Podcast: per RSS | auf podcast.de | auf Spotify | auf iTunes | auf Google
Folge unseren News: per RSS | auf Google News