Shopping am Podcast-Markt

Podsights und Chartable gehören nun zu Spotify

17. Februar 2022
Bild: Spotify
Podsights und Chartable gehören nun zu Spotify

Spotify ist weiterhin auf Shoppingtour. Diesmal standen die Unternehmen Podsights und Chartable auf dem Einkaufszettel. Was erhoffen die Schweden sich von den Übernahmen?

Das schwedische Streaming-Unternehmen Spotify wächst. In einer Pressemitteilung erklärte es gestern, man habe zwei weitere Unternehmen angekauft. Man sei "sehr erfreut, den Kauf zweier Technologie-Unternehmen, Podsights und Chartable, zu verkünden."

Spotify erklärt, der Werbemarkt für Podcasts werde bis 2025 auf geschätzte 2,7 Milliarden US-Dollar anwachsen. Man wolle dieses Wachstum durch Innovationen in Messbarkeit vorantreiben und das Nutzungsverhalten der Hörer durchsichtiger machen.

Wozu braucht Spotify Podsights und Chartable?

Podsights ist, so Spotify, ein führendes Unternehmen im Bereich der Werbemessung für Podcasts. Es soll Werbetreibenden dabei helfen, ihre Podcast-Werbung besser zu messen und skalieren. Dank Podsights sollen sie verstehen, welche Handlungen aus ihrer Werbung resultieren. Nicht nur Spotifys Podcasts, sondern auch Musik und Videos soll diese Technologie zugeführt werden.

Chartable soll indes bei der Podcast-Analyse helfen. Produzenten sollen noch mehr über ihre Hörerschaft erfahren. Bislang war Spotifys Ankauf Megaphone für diese Art der Analyse zuständig, doch Chartable soll weitere Technologien wie SmartLinks und SmartPromos liefern. Das genauere Wissen über Nutzerverhalten soll die Geschäfte vorantreiben.

Kaufpreise wurden nicht kommuniziert.


Folge unserem News-Podcast: per RSS | auf podcast.de | auf Spotify | auf iTunes | auf Google
Folge unseren News: per RSS | auf Google News