Episode 25: Livebericht von der Demo und Gegendemo zur Aufnahme sexueller Vielfalt in die Lehrpläne

Episode 25: Livebericht von der Demo und Gegendemo zur Aufnahme sexueller Vielfalt in die Lehrpläne

Beschreibung

vor 7 Jahren
Baden-Württemberg soll toleranter werden, und darum soll die sexuelle Vielfalt in den Lehrplan aufgenommen werden. Doch ein paar Mitbürger sind dadurch verunsichert, was von konservativen Kreisen ausgenützt wird, indem massiv Ängste geschürt werden. Wie absurd und erfunden die Behauptungen gegen die Lehrplanänderung sind, hätten wir am Anfang nicht für möglich gehalten. Die Welt wird nicht untergehen, wenn in einer Matheaufgabe einmal "Manuela und Petra" zwei Pfund Äpfel für 2.50 Euro kaufen werden. Und wenn im Englischunterricht mal eine Geschichte vorkommt, in der "George and Peter" eine gemeinsame Wohnung suchen, wird kein Flammenmeer vom Himmel fallen. Aber es könnte helfen, dass Homosexualität etwas normales wird. Und dass Jugendliche sich nicht viele Jahre anders, nicht zugehörig oder ausgeschlossen fühlen, und mit der Angst leben müssen, was alles schreckliche passieren könnte, wenn jemand erfährt, dass sie jemanden des selben Geschlechts attraktiv finden. Aber es macht kein heterosexuelles Kind homosexuell. Punkt. Es hilft allenfalls homosexuellen Kindern, leichter mit ihrer Situation umzugehen. Und wer sollte ernsthaft wollen, dass Kinder es schwer haben? Eine vier mal höhere Suizidrate unter homosexuellen Jugendlichen zeigt, dass es eben nicht einfach ist, einfach nur schwul zu sein, in einem Klima, in dem "Schwuchtel" ein häufiges Schimpfwort ist, und Homosexualität in der Schule am liebsten unter den Tisch gekehrt werden soll. Und es zeigt auch, dass es Handlungsbedarf gibt. Was Thomas und Dennis auf den beiden Demos erlebt haben, könnt ihr in diesem Podcast hören, denn immerhin ging es dabei um Leben und Tod...

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: