Ken Jebsen im Profil

Verschwörungsmythen - "Cui Bono?"

21. Juni 2021, 00:12 Uhr , aktualisiert: 22. Juni 2021, 10:10 Uhr
Bild: "Cui Bono?" WTF happened to Ken Jebsen?
Verschwörungsmythen - "Cui Bono?"

Vom Radiomoderator zum Verschwörungsideologen. Was ist mit Ken Jebsen passiert? Der Podcast "Cui Bono?" macht sich auf die Suche nach Antworten.

Was steckt dahinter? Wem nützt das? Wohin fließt das Geld? All diese Fragen sind freie Übersetzungen des lateinischen Sprichworts "Cui Bono?". Häufig fallen sie im Kontext von vermeintlichen Verschwörungen, und die haben aktuell Hochkonjunktur.

Den Podcast "Cui Bono?" produzieren Studio Bummens, RBB, NDR und K2H. Ihrer Ansicht nach soll Ken Jebsen einer der großen, wenn nicht sogar der größte Verschwörungsideologe Deutschlands sein. Die Vorwürfe gegen ihn reichen von Demokratiefeindlichkeit bis hin zu Antisemitismus.

Im Podcast zeichnen die Produzenten das Bild eines jungen, innovativen Moderators mit ambitionierten Zielen. Mit Ken Jebsen, der bürgerlich Kayvan Soufi-Siavash heißt, verbindet sie eine gemeinsame Geschichte. Einige von ihnen waren früher Fans oder Kollegen von Jebsen, arbeiteten gemeinsam mit ihm beim Radio.

Cui Bono? WTF happened to Ken Jebsen?

Mit der Zeit soll Jebsen sich jedoch entfernt und sich kruden Verschwörungsmythen zugewandt haben. Die Wege des RBB und Jebsens trennten sich. Fortan nannte der Moderator sich KenFM und schuf sich eine Gegenöffentlichkeit, die besonders durch Ablehnung der Corona-Maßnahmen, der Regierung und der Medien auffällt.

In insgesamt sechs Episoden behandelt der Podcast die Frage: "Cui Bono? WTF happened to Ken Jebsen?"