Freiheit oder Gefahr? Podcast analysiert Telegram

02. Juni 2021, 00:12 Uhr , aktualisiert: 03. Juni 2021, 08:08 Uhr
Bild: KRZ Feierabend Podcast
Freiheit oder Gefahr? Podcast analysiert Telegram

Die App Telegram scheint Corona-Leugner, Halbwelt und Extremisten anzuziehen. Doch wie kommt das? Der KRZ Feierabend-Podcast analysiert den Messenger.

Gemeinsam mit Online-Redakteur Jörg Breithut stellt sich Moderatorin Miriam Hesse die Frage, was genau da auf Telegram eigentlich so passiert. Die beiden Journalisten gehen in der aktuellen Episode des Feierabend-Podcasts auf die Funktionen, die Vorteile und die Gefahren der App ein.

Anschaulich und verständlich erklären sie die grundlegenden Unterschiede zu anderen Messengern wie WhatsApp. Die, so die beiden Podcaster, liegen beispielsweise in der Gruppengröße. Während WhatsApp nur Gruppen mit 256 Mitgliedern zulässt, führt Telegram Gruppen mit hunderttausenden Mitgliedern. Diese Gruppen werden zur Verbreitung von Desinformationen, Verschwörungsmythen und extremistischen Inhalten missbraucht.

Telegram, das zweischneidige Schwert

Telegram ist deswegen allerdings nicht ausschließlich schlecht und abzulehnen. Im Podcast erfahren Hörer, dass die App auch gegen diktatorische Regime eingesetzt wird, um Proteste zu organisieren. Das beides, also Verschwörungs- und das Befreiungspotenzial von Telegram gehen auf den Umstand zurück, dass die Betreiber der Anwendung Behördenfragen häufig unbeantwortet lassen.

Ausführliche Informationen und Hintergrundwissen zu Telegram bringt die aktuelle Episode des Feierabend-Podcasts der Kreiszeitung Böblinger Bote.

Cover Feierabend Podcast KRZ Böblinger Bote über Telegram