Doppelt so teuer wie vermutet

Joe Rogan ist 200 Millionen wert

21. Februar 2022
Bild: Instagram: Joe Rogan
Joe Rogan ist 200 Millionen wert

Joe Rogan war ohnehin schon der teuerste Podcaster der Welt. Spotify hat angeblich sogar doppelt so viel für ihn bezahlt, wie bislang angenommen.

Vielen Menschen dürfte der Name Joe Rogan mittlerweile ein Begriff sein. Der amerikanische MMA-Komentator, Komiker und Podcaster ist der wohl berühmteste Podcaster der Welt. In seinem Podcast The Joe Rogan Experience führt er mehrstündige Gespräche mit Menschen aus unterschiedlichsten Gesellschaftsbereichen.

Podcasten? Echt einfach!

Veröffentliche Deinen ersten Podcast in weniger als 10 Minuten.

Werde Podcaster mit unserer Online-Plattform für Podcast-Hosting und mehr: Mit innovativen Werkzeugen und Statistiken für das Veröffentlichen Deiner Podcasts auf iTunes, Spotify, Google, Deezer, podcast.de, allen Podcast-Portalen, Podcast-Diensten und Apps.

Zuletzt entbrannte eine große Kontroverse um Joe Rogan. Er äußerte sich wiederholt kritisch zu geltenden Corona-Maßnahmen. Einige seiner Gäste gingen sogar noch weiter und stellten falsche Tatsachenbehauptungen zu Corona auf. Das führte zu hitzigen Diskussionen und führte unter anderem dazu, dass Künstler wie Neil Young die Plattform Spotify verließen. Dort ist Joe Rogan mit seinem Podcast nämlich exklusiv unter Vertrag.

Wie hoch war der Rogan-Spotify-Deal?

Bislang war der Deal zwischen Rogan und Spotify meist auf rund 100 Millionen US-Dollar geschätzt worden. Damit galt er bereits als der teuerste Podcast-Vertrag, der jemals geschlossen wurde. Wie die New York Times nun berichtet, soll der wahre Wert des Deals aber in einem noch viel größeren Bereich liegen. Mit Verweis auf zwei eingeweihte, aber anonyme Quellen berichtet die Zeitung über einen Deal von mindestens 200 Millionen US-Dollar. Der tatsächliche Betrag, der für drei Jahre Podcasting gilt, könnte aber auch noch höher liegen.

Spotify wurde von zahlreichen Beobachtern aufgefordert, Rogan von seiner Plattform zu verbannen. Das schwedische Streaming-Unternehmen hält jedoch bislang an dem Podcaster fest. Die enorme Vertragssumme könnte ein entscheidender Grund dafür sein.


Folge unserem News-Podcast: per RSS | auf podcast.de | auf Spotify | auf iTunes | auf Google
Folge unseren News: per RSS | auf Google News