Beste Kunstgeschichte Podcasts

  • Kunstgeschichten
    Kunstgeschichten

    Der Podcast bei dem wir uns, und euch, Geschichten aus der Kunstgeschichte – und Gegenwart erzählen. Aufgearbeitete Künstlerportraits, Interviews und Diskussionen zum Thema Kunst und die Geschichten dahinter. Wie wurde New York zum Kunstzentrum der Welt? Welche Farben hatten die griechischen, antiken Statuen? Hör rein und finde es heraus! Wenn es dir gefällt, lass ein Abo da, wenn nicht schreib uns dein Feedback auf kunstgeschichten@actaprojects.at. Instagram: @kunstgeschichten_podcast

  • Geschichten von Susanne Hölsebeck
    Kunstgeschichten, gute Unterhaltung!

    Geschichten, geschrieben und vorgelesen von Susanne Hölsebeck. Die Autorin wohnt in der freien Hansestadt Hamburg und gibt mit dieser Hörgeschichtenreihe einen Einblick in ihre kreative Arbeit. Viel Vergnügen!

  • Ö1 Neue Texte
    Neue Literatur aus Österreich

    Für die Reihe "Kunstgeschichten" schreiben österreichische Autor/innen über Werke der bildenden Kunst. Gemälde, Skulpturen, Grafiken oder Videokunst dienen als Ausgangspunkt für literarische Reflexionen. Geschrieben speziell für diesen Schwerpunkt, und nur in den seltensten Fällen reine Bildbeschreibungen.

  • Kunst ohne Namen

    Der etwas andere Kunstgeschichtepodcast- zugänglich für alle, vor allem für Leute die sich fragen warum manchmal komplett blaue Leinwände für mehrere Milionen versteigert werden - das kann doch jede*r! Oder ?

  • Forum Kunstgeschichte Italiens (LMU)

    Das „Forum Kunstgeschichte Italiens“ wurde vom 02.-04. April 2012 von der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin, der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen – Alte Pinakothek und der Technischen Universität München veranstaltet. Mitveranstalter waren zudem die Biblioteca Herziana (Max-Planck-Institut) und das Kunsthistorische Institut in Florenz (Max-Planck-Institut). Es war die dritte Arbeitstagung des Forums, das sich alle zwei Jahre zwischen den Kunsthistorikertagen trifft. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Ernst von Siemens Kunststiftung, dem Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, dem Freundeskreis des Institutes für Kunstgeschichte der Universität München und dem Istituto Italiano di Cultura München. Die Tagung wurde von Matteo Burioni, Kai Kappel, Ulrich Pfisterer und Urte Krass organisiert.

  • Ö1 Museumssommer
    Ein Sommer voller Museen in Österreich 1

    Ein sommerliches Puzzle der Kultur-, Natur- und Kunstgeschichte Österreichs in 50 Teilen.

  • Blinded by Rembrandt
    mit Michel Abdollahi

    In vier Folgen nähert sich der Journalist und Moderator Michel Abdollahi einem Hauptwerk der europäischen Kunstgeschichte aus der Sammlung des Städel Museums, dem Gemälde „Die Blendung Simsons“ (1636) von Rembrandt. Der größte niederländische Künstler des 17. Jahrhunderts malte im Jahr 1636 eine alttestamentarische Geschichte auf eine rund zwei mal drei Meter große Leinwand. Heute zählt das Gemälde zu den bewegendsten, schockierendsten und faszinierendsten Werken der Kunst. Warum malte Rembrandt ein solches Bild? Wieso muss man unweigerlich hinschauen, obwohl es eine so brutale Szene ist? Was macht das Gemälde 400 Jahre nach seiner Entstehung heute relevant? Zusammen mit verschiedenen Gesprächspartnerinnen und -partnern etwa aus den Bereichen Kunst, Sport, Unterhaltung und Gesellschaft begibt sich Michel Abdollahi auf die Suche nach Antworten und zu den „blinden Flecken“ dieses Meisterwerks. Daraus entstanden ist der vielstimmige Podcast „Blinded by Rembrandt“, in dem es um nichts weniger als um die großen Themen der Menschheit geht. "Blinded by Rembrandt" ist ein Podcast des Städel Museums, Frankfurt am Main, in Zusammenarbeit mit Telemichel Mehr Infos auf blindedbyrembrandt.de Die Veröffentlichung der einzelnen Folgen findet jeweils freitags ab dem 8. Oktober statt. Die ganze Podcast-Serie ist nach dem 29. Oktober 2021 zu hören. Der Podcast wurde unterstützt durch den Städelclub des Städelschen Museums-Vereins e.V. Moderation und Redaktion: Michel Abdollahi und Janina Kalle (Telemichel) Idee und Konzept: Städel Museum Recherche und Redaktion: Franziska von Plocki und Anna Huber (Städel Museum) Wissenschaftliche Unterstützung: Jochen Sander und Iris Schmeisser (Städel Musuem) Dramaturgie: Kai Sieverding und Florian Kuhn Musik: Wolfram Gruss Ton und Technik: Jan-Nicholas Vogt und Kai Sieverding Produktion: Telemichel

  • Mord ist Kunst

    Die kunstaffine Nina und der True-Crime-Fan Ludwig erforschen in diesem Podcast die Hintergründe zu den blutrünstigsten Motiven der Kunstgeschichte.

  • Weblogs in den Geisteswissenschaften (LMU)

    Weblogs in den Geisteswissenschaften oder: Vom Entstehen einer neuen Forschungskultur. Tagung des Deutschen Historischen Instituts Paris und des Instituts für Kunstgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Start des Blogportals de.hypotheses.org (Digital Humanities am DHIP #4) . Mit finanzieller Unterstützung von L.I.S.A. – Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung und der Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA). Wissenschaftliches Bloggen bietet ein großes Potential für die schnelle Verbreitung und Diskussion aktueller Forschungsinhalte. Im deutschsprachigen Raum und speziell in den Geisteswissenschaften wird dies noch viel zu wenig erkannt und genutzt. Mit dem Aufbau eines deutschsprachigen Blogportals für die Geisteswissenschaften – http://de.hypotheses.org – soll diese Form der wissenschaftlichen Kommunikation nun stärker verbreitet werden. Das Portal stellt einen kostenlosen Service zur Verfügung, der das Eröffnen von Wissenschaftsblogs in allen Disziplinen der Humanities erleichtert, diese unter einem Dach versammelt und für eine größere Sichtbarkeit wie auch für die Archivierung der Inhalte sorgt. Die Tagung begleitet den offiziellen Online-Gang von de.hypotheses.org. Neben einer Bestandsaufnahme zum aktuellen Stand des geisteswissenschaftlichen Bloggens in Deutschland und der Vorstellung einzelner Beispiele ist ein Blick über den Tellerrand auf die Blogkultur anderer Länder und anderer Disziplinen geplant. Dabei stehen Fragen der Zielsetzung, Akzeptanz, Anerkennung und die Stilformen dieser Art der Publikation im Mittelpunkt, ebenso wie Qualitätssicherung, Themenfindung und der Umgang mit Kommentaren. Die Tagung will nicht nur Anregungen für das eigene wissenschaftliche Bloggen bieten, sondern auch der Frage nachgehen, inwiefern wir derzeit das Entstehen einer neuen Forschungskultur erleben.

  • angegraben
    Der archäologische Podcast

    angegraben - Der archäologische Podcast Themenfelder: Archäologie (wenig überraschend), aber auch Geschichte, Kunstgeschichte, Literatur... und alles, was bei drei nicht auf den Bäumen war - präsentiert vom Buddler.

  • Studenten erklären den Kunstmarkt

    Ist es einfach ein Gemälde zu kaufen? Worauf muss man als Käufer achten? Und wo kauft man Kunst? Wir sind zwei Studenten der Kunstgeschichte und haben für euch den Kunstmarkt ein bisschen näher untersucht. Wenn euch die Strukturen des Kunstmarktes interessieren und ihr euch immer gefragt habt, wie die Preise bei Auktionen zustande kommen, dann seid ihr hier genau richtig! Wir zeigen euch mehrere Perspektiven auf und versetzten uns in die Akteure hinein. Also lehnt euch entspannt zurück und genießt es.

  • Antoine Watteau. Kunst – Markt – Gewerbe

    „Antoine Watteau. Kunst – Markt – Gewerbe“ ist eine Ausstellung im Schloss Charlottenburg, die vom 9. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 die Aktualität eines herausragenden Künstlers präsentiert, der als virtuoser Maler und Schöpfer der „Fêtes galantes“ in die europäische Kunstgeschichte eingegangen ist. Franziska Windt, Gemäldekustodin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg spricht mit Senior Editor der WELTKUNST Sebastian Preuss über Antoine Watteaus Hauptwerk das „Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint“, seine künstlerischen Innovationen und das Pariser Kunstleben im 18. Jahrhundert.

  • LMU IDK Mimesis

    Das IDK MIMESIS bietet eine innovative Forschungsstruktur, um theoretische Perspektiven, historische Dynamiken und transdisziplinäre Schnittstellen der Literatur und der Künste zu untersuchen. Es zielt auf Kooperationsfelder für Promotionsprojekte aus den Literatur-, Theater-, Film-, Musik- und Medienwissenschaften sowie aus der Kunstgeschichte, denen es ein Forum zur Verfügung stellt, um Forschungsvorhaben aus all diesen Fächern gegenüber den jeweils anderen Fächern zu öffnen und ins Verhältnis setzen zu können. Das gemeinsame Forschungsprogramm folgt dem Schlüsselbegriff Mimesis, der seit den Anfängen der Reflexionsgeschichte aller Künste Grundfragen ihrer Geltung, Wirkung, Möglichkeiten, Strategien sowie Machtansprüche stellt und auch in aktuellen Theoriedebatten neue Relevanz gewinnt.

  • Hörbilder - Der Podcast für Kunstliebhaber und -banausen.
    Mit den Ohren sehen - Der Podcast für Kunstliebhaber und -banausen.

    Mit der Kunst ist das so eine Sache. Die meisten Menschen haben keine Ahnung davon, aber stimmt das? Was soll das überhaupt heißen? Ein Bild zum Beispiel gefällt oder es gefällt eben nicht. Oder nicht? Das ganze Geschwafel drumherum braucht kein Mensch, außer vielleicht der studierte Kunst- und Kulturwissenschaftler, der die Kunstgeschichte auswendig gelernt hat und gerne mit seinem umfangreichem Wissen Partygäste langweilt. Zeit also, ganz anders über Kunst und Bilder zu sprechen. So wie über Autos, Jeanshosen oder Wurfzelte. Geradeaus und schnörkellos, ehrlich und ohne Rücksicht auf Verluste. Timo Blunck, selbst ernannter Kunstbanause, Musiker und Autor hat zuhause Platz geschaffen. An der Wand. Für die Kunst. Ein Bild muss her. Abhilfe soll sein alter Freund Jürgen Nerger schaffen, Galerist, Autor und kreativer Kopf von GUDBERG NERGER. Bei allen Unterschieden haben sie schon mal eins gemeinsam: Sie hassen das übliche Geschwafel über Kunst und müssen sich irgendwie anders einig werden. In Episode 1 zum Beispiel versucht Jürgen seinen alten Freund von einem anderen Timo zu überzeugen. Dem Hamburger Maler Timo von Eicken und seiner großformatigen Collage mit dem Titel „Placebo Domingo“. Schon neugierig geworden? Das Tollste aber kommt ja erst noch: Der Hörer kann ja die Bilder gar nicht sehen! Muss sich also selbst ein Bild machen, seiner Fantasie freien Lauf lassen. Blöd, wenn jetzt die Vorstellungskraft den Hörer verlässt! Wie nah er beim Zuhören dem Original gekommen ist, kann er dann später, bei einem Blick auf die Webseite www.pingpongpodcasts.com/hoerbilder herausfinden. Die neuen Folgen werden alle zwei Wochen, immer Montags erscheinen.

  • Marginalien beim Aperitivo – SD

    "Bologna-Reform" im positiven Sinn: gibt es doch in Bologna die schöne Sitte, sich abends nach der Arbeit mit Kollegen, Freunden und Bekannten gemütlich zum Aperitivo zu treffen und bei einem Gläschen oder zwei über das Erlebte des Tages zu plaudern. Diese Tradition nimmt Markus Sattler in der Video-Podcast-Reihe Marginalien beim Aperitivo auf, denn zu berichten gibt es viel von jenen Entdeckungen, die er und sein vierbeiniger Freund Maxi bei ihren täglichen Spaziergängen so machen. Natürlich geht es dabei um Kunst. Nicht um die bedeutenden Meisterwerke abendländischer Kunstgeschichte in den Museen, sondern jene Kunstwerke, die eher weniger bis gar nicht bekannt sind oder leicht auch mal übersehen werden, deren Geschichte und Geschichten aber Interessantes, Wissenswertes oder auch Kurioses am Rande des großen Ganzen über die LMU erzählen: Marginalien als Appetitanreger auf mehr, kulturelle Häppchen bunt gemischt, garantiert leicht verdaulich und unterhaltsam beim Aperitivo serviert.