Gefährden die Uniproteste Bidens Wahlchancen?

Gefährden die Uniproteste Bidens Wahlchancen?

Die propalästinensischen Proteste an US-Universitäten setzen Joe Biden zunehmend unter Druck. Auch unter Druck: Donald Trump vor Gericht in New York. Und ein Abschied von Paul Auster
1 Stunde 9 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat
"Wir alle haben die Bilder gesehen. Und sie stellen zwei
grundlegende amerikanische Prinzipien auf den Prüfstand. Das erste
ist das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht der
Menschen, sich friedlich zu versammeln und ihre Stimme zu
erheben.  Das zweite ist die Rechtsstaatlichkeit." Das sagte
US-Präsident Joe Biden im Versuch, die Debatte um die
propalästinensischen Proteste im Land zu navigieren.  Für
Biden kommen die andauernden Demonstrationen und die Diskussion
darüber zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Sechs Monate vor der Wahl
muss Biden seine Basis mobilisieren, um eine Chance gegen Donald
Trump zu haben. Doch Teile dieser Basis protestieren vehement gegen
seine Nahostpolitik. Wie gefährlich das für Biden im Wahlkampf
werden kann, diskutieren wir im US-Podcast.  Außerdem: In New
York geht der Prozess gegen Donald Trump weiter. Da der
Ex-Präsident weiter öffentlich Kommentare über im Prozess
involvierte Personen macht, hat der Richter mehrere Ordnungsgelder
gegen ihn verhängt. Und Stormy Daniels sagt als Zeugin aus. Und wir
sprechen über den verstorbenen Schriftsteller Paul Auster und seine
Ehefrau Siri Hustvedt.  Im get-out: der Roman Heartburn von
Nora Ephron und der Fall Harvey Weinstein und ein Porträt im The
Atlantic über Rose McGowan, die Frau, die half, Weinstein zu Fall
zu bringen.  Der Podcast erscheint in der Regel alle zwei
Wochen donnerstags.  Sie erreichen uns per Mail an
okamerica@zeit.de. [ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer
Werbepartnerinnen und -partner finden Sie HIER. [ANZEIGE]
Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen
Sie jetzt 4 Wochen kostenlos DIE ZEIT. Hier geht's zum Angebot.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: