814.600 Dollar für ein Dinner mit Trump

814.600 Dollar für ein Dinner mit Trump

Bibeln für 59,99 Dollar, ein Abend mit drei Präsidenten für eine halbe Million: Was sich Kandidaten einfallen lassen, um die immer teureren Wahlkämpfe zu finanzieren. Und: Joe Bidens heftiger werdende Kritik an Israels Premier Benjamin Netanjahu
48 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
25 Millionen Dollar hat Joe Biden an einem Abend für seine
Wiederwahlkampagne gesammelt. Wer ihn gemeinsam mit den ehemaligen
Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton in New York erleben
wollte, musste dafür zwischen 225 Dollar und einer halben Million
ausgeben. Es war die höchste Summe, die jemals durch ein einzelnes
politisches Event dieser Art in den USA eingenommen wurde, hießt es
von Bidens Team.  Und dann kam Donald Trump. Ein
Hedgefonds-Manager organisierte für ihn eine Spendengala in
Florida, die Gästeliste kurz, der Preis hoch: 814.600 Dollar, um am
Tisch von Trump zu sitzen. 50 Millionen Dollar sollen so
zusammengekommen sein. Warum der Wahlkampf in den USA so teuer ist
und wie sich Kandidaten die Gelder beschaffen, diskutieren wir im
US-Podcast.  Außerdem: Der Präsident hat seinen Ton gegenüber
Israels Premier Benjamin Netanjahu verändert und den Druck auf ihn
erhöht, mehr zum Schutz der Zivilisten in Gaza zu tun. Einige
Demokraten, darunter Nancy Pelosi und Bernie Sanders, verlangen
aber noch mehr von Biden.  Und im get-out: der Roman Wandering
Stars von Tommy Orange und die finale Staffel der TV-Serie The Good
Fight.  Der Podcast erscheint in der Regel alle zwei Wochen
donnerstags.  Sie erreichen uns per Mail an okamerica@zeit.de.
[ANZEIGE] Mehr über die Angebote unserer Werbepartnerinnen und
-partner finden Sie HIER. [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur
hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen
kostenlos DIE ZEIT. Hier geht's zum Angebot.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: