Audio Betreutes Fühlen Podcast

  • Atze Schröder geht zum Psychologen. Sein Kopf ruht im Schoß von Dr. Leon Windscheid. Wie besiege ich meine Ängste? Warum kann ich nicht mehr abschalten? Wie lernt man sich selbst zu lieben? Zusammen suchen die Comedy-Legende und der junge Forscher nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens. Zwei völlig verschiedene Köpfe, verbinden Erfahrung mit Wissenschaft. Herauskommt Psychologie, die hilft!
    Foto Copyright Guido Schröder

    Der aktuelle Download „Die große Verschwörung“ des Betreutes Fühlen Podcast ist am 25.05.2020 erschienen.
    Gratis-Service von uns: Benachrichtigungen über neue Folgen des Betreutes Fühlen Podcast zukommen.

Alle Folgen des Podcasts (36 Episoden)

Details zum Betreutes Fühlen Podcast Download

Webseite
-
Zuerst veröffentlicht
28.09.19 15:30 Uhr
Letzter Check
25.05.20 22:15 Uhr
Check veranlassen
Copyright
All rights reserved Murmel Productions
Podcaster
Besitz an Podcast erklären
Alle Episoden
Alte Folgen im Podcast-Archiv nachhören
Podcast von Atze Schröder & Leon Windscheid hat 6 Abonnenten
  • Gast (Gast)12.05.20 15:06 Uhr

    Ich träume sehr farbig und bin nach dem Aufwachen manchmal noch beeindruckt von der Farbigkeit meiner Träume. Menschen, von denen ich träume, sehe ich nicht. Ich kann mich nach dem Aufwachen nur daran erinnern, dass ich sie gefühlt habe. Ich fühle im Traum die Anwesenheit meiner verstorbenen Mutter z.B., aber ich sehe sie gar nicht, zumindest kann ich mich an gar kein Gesicht erinnern. Liebe Grüße

  • Anne (Gast)05.05.20 20:26 Uhr

    Lieber Leon, lieber Atze,
    eine Freundin hat mir euren Podcast empfohlen und ich habe in den letzten beiden Wochen mit sehr viel Vergnügen und Spannung alle Folgen gehört.
    Ich freue mich sehr, wenn ihr das Thema Träumen unter die Lupe nehmt und hätte dazu einen Punkt, den ich total interessant fände, wenn ihr den beleuchten würdet. Und zwar hat ein Professor in einer Pharmakologie-Vorlesung vor einigen Jahren erzählt, dass ein Großteil der Menschen farbig träumt und Gesichter dabei nur verschwommen sieht, jedoch genau weiß, welche Personen es sind, da man sie auf dem eigenen Leben kennt. Ein kleiner Teil der Menschen träumt in schwarz-weiß und sieht dafür die Gesichter klar. Dieser Unterschied soll mit der unterschiedlichen Beanspruchung von Zäpfchen und Stäbchen im Auge zusammenhängen. Wir haben im Hörsaal damals auch eine Umfrage gemacht und von ca. 50 Leuten haben nur ca. 2 in s/w geträumt.
    Ich bin letztens wieder mit Freunden auf dieses spannende Thema gestoßen. Leider habe ich in meinen Aufzeichnungen von damals nicht viel gefunden und im Internet bin ich auf die Schnelle auch nicht richtig fündig geworden. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diesen Punkt in der Folge Träumen mit aufgreifen könntet.
    Macht weiter so, ich mag eure authentische Art sehr!
    Liebe Grüße Anne

  • Gast (Gast)02.05.20 13:55 Uhr

    Lieber Leon, lieber Atze, vielleicht liegt es an mir, aber ich vermisse in eurer Beschreibung zum letzten Podcast über die Müdigkeit den Link zum Schlaftagebuch, den ihr mit in die Beschreibung packen wolltet. Außerdem weiß ich immer noch nicht die Emailadresse von euch. Ich möchte euch nämlich eine Frage stellen. Liebe Grüße

  • Katja (Gast)29.04.20 16:38 Uhr

    Hallo Leon, hallo, Atze!
    Vor ca. einer Woche bin ich durch einen Artikel in der WAZ auf euren Podcast aufmerksam geworden. Und was soll ich sagen, mittlerweile habe ich mir eure unterhaltsamen Folgen mit größtem Vergnügen reingezogen und bin süchtig danach.
    Ihr beiden ergänzt euch wunderbar und bitte bleibt jeder für sich weiterhin so authentisch! Dickes Lob auch für eure Recherchearbeit.
    Wie viele andere, die Atze nur von seinen Shows kennen, bin ich sehr über dein (Allgemein-)Wissen und deine Wissbegierde, deinen Erfahrungsschatz und deine offensichtliche Ehrlichkeit überrascht.
    Auch finde ich es sehr interessant, euch so nah kommen zu dürfen, so als wäret ihr meine besten Freunde. Ich würde euch tatsächlich gern persönlich einmal kennenlernen - ihr seid beide sehr interessante Menschen.
    @Leon: Sobald als möglich werde ich deine Show besuchen - du bist ein genialer Redner mit toller Stimme und Verstand!
    LG aus Essen

  • Gast (Gast)27.04.20 07:13 Uhr

    Lieber Atze, lieber Leon! Ich habe dasselbe Problem wie "Toller Podcast, aber ich vermute, hier liest keiner der beiden die Kommentare ... (Gast)". Ich bin ebenfalls auf der Suche nach der Adresse, an die die Emails geschickt werden, die in den Podcasts besprochen werden, bzw. als Anregung für weitere Podcasts genommen werden. Da ist von einer "community" die Rede, zu der ich auch gern gehören möchte. Es wäre durchaus angebracht, wenn ihr die Adresse(n) im jeweiligen Podcast nennen würdet, falls ihr Interesse an einer Erweiterung der community habt.

  • Toller Podcast, aber ich vermute, hier liest keiner der beiden die Kommentare ... (Gast)25.04.20 13:14 Uhr

    Der Podcast ist wirklich klasse. ich glaube aber, das die Kommentare die hier veröffentlicht werden nicht von Leon oder Atze gelesen werden. Tatsächlich bin ich auf der Suche nach einem "Direktkontakt" - den anscheinend einige der Hörer kennen und so ihre Anmerkungen, Fragen & Co stellen können. Weiß da vielleicht jemand eine Mail-Adresse?

  • Agneta Lansing (Gast)23.04.20 18:10 Uhr

    Podcast 14 Überlastung
    Also erstmal vorweg. Ich bin Euer Größter Fan !
    In der Folge 14/2019 geht es um Burnout. Burnout gilt in einer Schweizer Klinik als Erschoepfungsdepression. Das ist völlig losgelöst vom Beruf eigentlich. Ich hatte selber vor 5 Jahren ein burnout und habe mich in einer psychiatrischen Klinik wieder zusammen gebaut. Mein Grund fuer das BO ist meine Diagnose. Ich bin schwer krank, verheiratet, drei Kinder und habe mich völlig verloren und bin ausgebrannt im Stark sein und so zu tun als ob...ich arbeite als Photographin unter anderem in einem Kinder Hospiz und da sind auch einige Eltern an einem Burnout erkrankt. Ich finde es wichtig, dass dieser Teil an BO Kranken auch gesehen wird. ein BO ist nicht schick und nur fuer den tollsten Manager. Gerade jetzt in der Corona Krise brechen viele zusammen und brennen aus. Aufgrund von völliger Überforderung und an Unfähigkeit sich zu befreien. Ich arbeitemittlerweile auch als Resilienz Coach und sehe viele Menschen, die sich selber einfach nicht mehr fühlen können und dann völlig ausbrennen.
    Bitte macht weiter mit dieser phantastischen Serie. Es ist grossartig
    danke, Agneta

  • Timo (Gast)22.04.20 17:59 Uhr

    Beim Umgang mit dem Thema Müdigkeit stört mich, dass dieses Gefühl gesellschaftlich wenig akzeptiert ist. Ich habe in meinem Leben immer mal wieder Phasen, in denen ich mir Müdigkeit erlauben kann und empfinde das als Bereicherung. Einen chronischen Zustand des morgens nicht oder nur mit Aufputschmitteln aufstehen Könnens und abends nicht oder nur mit Schlafmitteln einschlafen Könnens, empfinde ich als krank.
    Beste Grüße

  • Oddisee (Gast)22.04.20 08:36 Uhr

    Moin,

    mir kam heute der Gedanke, dass ihr doch mal über das Thema "Beruf" sprechen solltet. Beruf, Berufung. Brötchen verdienen und Sinnhaftigkeit und Tugendhaftigkeit, will und kann ich das kombinieren?

    Studium oder Ausbildung. Sind Weichen vielleicht schon früher gelegt als man glaubt- also zwecks Talente, Sozialisation. Vieles ist dann denke ich auch Durchhaltevermögen und Hingabe, egal für welchen Weg man sich entscheidet.
    Die Folge das verpasste Leben brachte mich hier allerdings auch wieder auf den Trichter und die Erfahrung hab ich selbst gemacht: die Vielzahl an Optionen und Möglichkleiten ist Fluch und Segen zugleich und da einen Startpunkt zu finden kann einen ganz schön unter den setzen.

    Welche für Überlegungen zieht man zb nach der Schule in Erwägung.
    "Mach das worauf du Bock hast, wofür du brennst du?"
    Selbstverwirklungsgesellschaft allem Voraus.
    Vielleicht doch besser nüchtern und "Realistisch denken" - circle of competence.
    Mir wurde mal gesagt, Beruf ist auch viel Glück, vom Hölzchen aufs Stöckchen.
    Sich nicht so festgefahren a la Anti-Fixierung.
    Vielleicht greift ihr das Thema auf und macht es nicht all zu theoretisch. Da gibt es so viele tolle praktische Zugänge und bestimmt auch ein oder andere tolle Impulse der Mithörer.

  • Andi (Gast)19.04.20 17:49 Uhr

    Ganz großes Kompliment, das ist ein wirklich interessanter und absolut unterhaltsamer Podcast mit Suchtfaktor! Apropos: Atze erwähnte schon mehrfach, kein Suchttyp zu sein. Was auch immer genau damit gemeint ist: Das Thema Sucht wäre sicherlich emotionsbehaftet und facettenreich genug, um euch beiden Herren ein weiteres Stündchen zu beschäftigen... Ich würde mich freuen, wenn ihr das mal aufgreifen würdet! Viele Grüße.

  • Trude und Vollhorsti (Gast)18.04.20 13:28 Uhr

    Lieber Atze, lieber Leon,
    wir, meine Freundin T. (Trude Buschkowski auf Instagram) und ich, Vollhorst (@vollhorstbullenberg auf Insta), aber weiblich, mögen euren Podcast sehr gern. Vor allem Trude geht auf dich, Atze, steil, weil du ihrer Meinung nach so ein „sauberer Mensch“ bist. Das ist wahrscheinlich die höchste Auszeichung, die man von Trude bekommen kann, denn „sauberer Mensch“ heißt in ihren Augen: Du bist keine Charaktermaske, sondern jemand, der gut mit seinen eigenen Schwächen und denen deiner Mitmenschen umgehen kann, um es mal ganz kurz (und nicht ausschöpfend) zu erklären. Jetzt aber zur Sache. Wir haben gehört, dass ihr in eurem nächsten Podcast über Party und Exzess sprecht. Trude und ich sind Experten in diesem Fach – und trotz unseres fortgeschrittenen Alters (wir haben die Lebensmitte beide erreicht), feiern wir das Feiern nach wie vor ab, da wir eigentlich immer nur in der Nacht und in angeheitertem Zustand Dinge erleben, die abseits der Norm liegen, und Menschen kennenlernen, mit denen wir im Alltag womöglich sonst kaum ein Wort gewechselt hätten. Wir sind keine Genusstrinker, nein, wir trinken, weil es uns verdammt viel Spaß macht, besoffen zu sein. Trotzdem sind wir keine stumpfen Säufer, hoffen wir jedenfalls. Wir suchen die Begegnung und nach Menschen, die offen, smart und sauber sind und denen Inspiration und die Überschreitung bestimmter Grenzen auch wichtig sind. Jetzt unsere Frage: Gibt es verschiedene Arten von Trinkern? Gibt es den Künstlertypen, der trinkt, weil er nach einem Leben abseits des Alltags sucht? Oder sind alle Trinker per se bloß stumpfe Gesellen und Alkohol eh das banalste Zeug der Welt? Zweite Frage: Was verbindet ihr mit Alkohol? Seid ihr Genusstrinker? Oder erhofft ihr euch mehr von dem Zustand, der durch Alkohol und Drogen hervorgerufen wird? Und falls ihr dem angeheiterten Zustand an sich nichts abgewinnen könnt: Was setzt ihr dem entgegen? Ist Leon glücklicher, wenn er zehn Runden durch Münster joggt? Und – letzte Frage an Dr. Windscheid – haben Trude und ich schlicht und ergreifend ein Alkoholproblem, und wenn ja, warum?
    Euch alles Gute und free hugs, Trude und Vollhorsti aus Hannover

  • Karoline (Gast)17.04.20 13:17 Uhr

    Lieber Leon, Lieber Atze,
    ich höre mich seit ein paar Wochen durch euren Podcast und finde ihn super.
    Zum Thema Trauer möchte ich gerne folgendes sagen:
    Meine Schwester verstarb vor ca. 5 Jahren (wahnsinn, wie die Zeit vergeht) und ich glaube, dass Trauer nie aufhört. Trauer ist ein Gefühl und das kann sich verändern. Es kann weniger intensiv sein und dann plötzlich wieder mit voller Wucht auf einen einprasseln. Ich denke, ich werde mit 80 immer noch über den Verlust meiner Schwester betrauern, aber dann anders als heute. Und heute trauere ich auch anders, als vor 5 Jahren. Ich möchte lernen, alle Gefühle zu lassen zu dürfen. Egal ob Trauer, Freude oder Wut… die Gefühle dürfen kommen und gehen. Ich versuche mich als Beobachterin, was natürlich nicht immer klappt ;-) und natürlich wurde ich so erzogen, (wie wahrscheinlich viele) vor allem die negativen Gefühle weg zu packen. Ich durfte nie wütend sein. Wenn ich traurig war, wurde mir das als „grantig“ oder „bockig“ ausgelegt. Fröhlich sein war dagegen erwünscht, aber bitte „leise“!

    Daher finde ich es auch so super, dass ihr Gefühle zum Thema macht. Ich hoffe, dass immer mehr Menschen es sich erlauben, ihre Gefühle zu durch fühlen und somit mehr zu sich selbst zu kommen. Und damit meine ich nicht, dass jemand aus Wut einem anderen Menschen weh tut. Es geht ums Akzeptieren, ums „Da sein lassen“, „Ja“ zu dem aktuellen Gefühl zu sagen und sich selbst gegenüber fürsorglich und liebevoll zu sein.
    Ich habe erfahren dürfen, dass bei mir sehr starke Gefühle (wie Trauer und Wut) teilweise aus nicht so guten Kindheitserfahrungen stammen, die ich jetzt auflösen darf, indem ich nochmal durch diese Gefühle durch gehe. Das ist nicht immer einfach, aber ich habe zum Glück eine gute Begleitung.
    Macht weiter so - ich freue mich auf neue Folgen! Viele Grüße :-)

  • Die Sozialpädagogin (Gast)08.04.20 13:22 Uhr

    Hallo Atze, Hallo Leon,
    jede Woche freue ich mich auf eine neue Folge "Betreutes Fühlen".
    Natürlich habe ich mich gefragt warum mich dieser Podcast so begeistert, warum es fast jeden in meinem Freundeskreis anspricht.
    Wir alle haben Gefühle und jeder kann sich in den von euch besprochenen Gefühlen wieder finden. Euer Podcast bereichert mich, zu so vielen Themen könnte ich etwas aus meinem Erleben beisteuern mich aktiv in euer Gespräch einbringen. Ja das gibt mir ein sehr gutes Gefühl.
    In meinem Leben ist nicht immer alles glatt gelaufen, so gern würde ich etwas zu dem Gefühl der Ohnmacht hören. Leider ist eins unserer Kinder in die Polytoxikomanie abgerutscht, obwohl wir unser Kind sehr geliebt, es umsorgt, um es bemüht und gekümmert haben, mussten wir ohnmächtig zusehen wie das Leben, die Sucht seinen Lauf nimmt. Diese Gefühl der Ohnmacht ist ganz schrecklich.
    Vielleicht habt ihr Lust euch so einem schweren Thema zu stellen, denn in diesem Kontext kann ich nichts positives daran finden. Aber ihr habt sogar der Wut etwas positives abgewinnen können.
    Euer Podcast macht mir nicht nur Freude, ich lerne bei fast jeder Folge etwas dazu.
    LG
    Die Sozialpädagogin

  • Tina (Gast)05.04.20 23:22 Uhr

    Corona hat mich die letzte Woche eng mit euch verbunden...hab jetzt fast alle Folgen durch. Mein absoluter Lieblingspodcast. Die Kombi von Atze und dir is genial, beides kluge Köpfe und euer natürlicher Umgang miteinander, das Geplänkel am Anfang und die Art, wie ihr harmoniert begeistert mich. Habe vor allem in der Folge über Angst unfassbar wertvolle Impulse erhalten. Danke für eure Ehrlichkeit, Authentizität und den Humor. Alles miteinander so wohltuend. Werde mich weiter jede Woche auf die neue Folge freuen. Aktuelle wäre ein am Tag auch ne Option....ich käm klar. Bleibt gesund. Liebe Grüße

  • Anne Sintic (Gast)31.03.20 18:56 Uhr

    ... weil er die Diagnose Alzheimer hatte. LG Anne

  • Anne Sintic (Gast)31.03.20 18:55 Uhr

    Sehr interessanter Podcast, der sicher vielen Menschen hilft. Weiter so!
    Kleine Anmerkung: Der Popstar Robbie Williams lebt zum Glück noch wohingegen der Schauspieler Robin Williams sich vor einiger Zeit das Leben genommen hat, aber nicht aus Angst, sondern, we

  • Silke (Gast)29.03.20 15:08 Uhr

    Hallo!
    Ich bin total begeistert von eurem Podcast.
    Aufmerksam geworden bin ich darauf durch die Sendung "Kölner Treff" vom WDR. Da bin ich neugierig geworden....
    Die Art und Weise wie ihr beiden miteinander sprecht, wie tiefsinnig das ist und wie ernsthaft; toll ! Ohne das kritisch und blöd zu meinen... von Atze Schröder hätte ich so einen Podcast nicht erwartet. Wirklich positiv gemeint, ich bin total begeistert.
    Vielen dank für das betreute Fühlen! Danke!

    Viele liebe Grüße,
    Silke

  • Hallo, (Gast)29.03.20 11:43 Uhr

    Ich bin begeistert von dem was ich höre. Vieles spricht mir aus der Seele. Einfach zum Mitmachen. Ich kenne keinen der sowas besser macht. Weiter so, das macht herrlich neugierig.
    R. L aus Augsburg

  • Michael (Gast)26.02.20 01:58 Uhr

    Euer Podcast hat ein Problem: Er ist zu kurz! Ich könnte euch beiden stundenlang zuhören. Bis jetzt gab es KEINE Folge, die langweilig war. Ganz im Gegenteil ich fand alle sehr inspirierend.

  • Anonym (Gast)09.02.20 22:32 Uhr

    Hallo,
    ich finde euren Podcast echt super und wäre gespannt was ihr über Sehnsucht (z.B. in einer Fernbeziehung) zu sagen hättet.
    Liebe Grüße und macht weiter so :)

  • Fabian Wurm (Gast)01.10.19 02:03 Uhr

    Hallo ihr Beiden!

    Als Aufforderung zu eurem letzen Thema möchtet ihr ein Lieblingsgefühl genannt haben.

    Meine Freundin und ich haben uns dazu Gedanken gemacht und beschlossen, dass das Thema „Wertschätzung“ eine unfassbar große Rolle spielt. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr dieses in euer „betreutes fühlen“ einbauen könntet.

    Wir schätzen euren Podcast sehr und tauschen uns sehr gerne über eure und unsere Ansichten aus.
    Macht weiter so!:)

    Mit lieben Grüßen,

    Fabian und Lea :)

Über den Podcast Download

* Wiedergabe der Betreutes Fühlen Folgen im Player erfolgt direkt vom Server des Anbieters. Mehr in der FAQ

Betreutes Fühlen Podcast Download

Auf dieser Seite findest du die Feed URL des Betreutes Fühlen Podcast, den du einfach mit einem Klick bei iTunes abonnieren kannst. Die iTunes Podcast Url, den RSS-Feed und andere Abo-Mechanismen findest du bei Klick auf den Knopf Abonnieren. Ein Podcast stellt eine Alternative zum online Lesen dar. Der Podcast Link ist das Buch, die Podcast-Folgen sind die Kapitel.