Edmund Kuppel. PROJEKTIONEN 1970–2010 Ausufernde Sehfelder

Edmund Kuppel. PROJEKTIONEN 1970–2010 Ausufernde Sehfelder

19.03.–15.05.2011 Edmund Kuppel. PROJEKTIONEN 1970–2010 Ausufernde Sehfelder ZKM | Medienmuseum March 19th–May 15th, 2011 Edmund Kuppel. PROJECTIONS 1970–2010. Sprawling Visual Fields ZKM | Media Museum

Episoden

Führung durch die Ausstellung
13 Stunden 38 Minuten
Edmund Kuppel führt durch die Ausstellung »Edmund Kuppel. PROJEKTIONEN 1970–2010 Ausufernde Sehfelder« Guided tour through the exhibition »Edmund Kuppel. PROJECTIONS 1970–2010. Sprawling Visual Fields«

Über diesen Podcast

19.03.–15.05.2011 Edmund Kuppel
PROJEKTIONEN 1970–2010
Ausufernde Sehfelder 

ZKM | Medienmuseum
Eröffnung: Freitag, 18.03.2011, 19 Uhr, in der Ausstellung Die Frage nach Wirklichkeit und Glaubwürdigkeit in Bildern der neuen Medien ist allgegenwärtig. Welches Bild ist wahr, was am und im Bild unwahr? Der Medienkünstler Edmund Kuppel stellt eine andere Frage: Was ist wahr an unserer Wahrnehmung? Die Ausstellung PROJEKTIONEN 1970–2010. Ausufernde Sehfelder im ZKM | Medienmuseum zeigt eine Auswahl von Edmund Kuppels wichtigsten Werken der letzten vierzig Jahre. »Vor 40 Jahren war der Glaube an authentische Abbildung mittels Fotografie oder Film noch weitgehend unerschüttert. (...) Im Zeitalter des Computers ist dies nicht mehr eine Frage der Authentizität des Mediums, sondern ausschließlich eine Frage nach der Integrität des Autors.« (Edmund Kuppel) Edmund Kuppels umfangreiche Fotoserien ziehen sich wie Storyboards über die Wände. Ihre offenen Ränder evozieren die Frage nach dem Umfeld des fotografierten Ausschnitts und erweitern den abgebildeten Bildraum. In Videoarbeiten der 1970er und 1980er Jahre zeigt der Künstler, wie Film Illusion erzeugt und hinterfragt dabei den Wirklichkeitsanspruch des Mediums. Die ideale Umsetzung seiner Konzepte hat Kuppel in der Video-Projektion gefunden. Die körperlosen Lichtbilder stellen die thematisierten Prozesse dar und machen Zeitabläufe erfahrbar. Der Projektionsvorgang wird in den raumfüllenden Installationen selbst zum Thema: Maschinen versetzen Fotografien in Bewegung und konfrontieren den Besucher mit der technischen Entstehung von Filmsequenzen. Damit zeigt Kuppel in seinen medialen Arbeiten die Medien nicht als Bild- bzw. Abbildungsmaschinen sondern als Raum– und Zeitmaschinen. Seine Arbeiten verweisen darauf wie schon die natürliche Wahrnehmung Raum, Zeit, Bewegung und Ereignisse hervorbringt. Die Mediensysteme ihrerseits dekonstruieren die Wahrnehmung und konstruieren die Wirklichkeit. Edmund Kuppel gehört zu den bedeutendsten Pionieren der Medienkunst in Deutschland. Die Kritik an den Mechanismen der Medien konstituierte den weltweiten Einfluss dieser Pioniere seit den 1970er Jahren, weil sie als Vorbild einer reflektierten medialen Wahrnehmung diente. »Die Ausstellung ist die erste Retrospektive zu Edmund Kuppel, die für Überraschung und Staunen sorgen wird.« (Peter Weibel) Katalog:
Zur Ausstellung erscheint eine Publikation. Mit einer Einleitung von Peter Weibel und Texten von Michael Schwarz, Rolf Sachsse und Alexandre Quoi. March 19th–May 15th, 2011 Edmund Kuppel
PROJEKTIONEN 1970–2010
Ausufernde Sehfelder
(PROJECTIONS 1970–2010. Sprawling Visual Fields)

ZKM | Media Museum
Opening: Fri, 18 March 2011, 7 p.m., in the exhibition The question as to the reality and credibility of new media pictures is ever-present. Which picture is true; what is untrue about and in the picture? Media artist Edmund Kuppel poses another question: what is there about our perception which is true? The exhibition entitled PROJEKTIONEN 1970–2010. Ausufernde Sehfelder [PROJECTIONS 1970–2010. Sprawling Visual Fields] at the ZKM | Media Museum shows a selection of Edmund Kuppel's most important works of the last forty years. "Forty years ago, belief in authentic illustration by means of photography or film was still prevalent and unshaken. (...) In the computer age, it is no longer a question of the authenticity of the media, but only of the integrity of the author." (Edmund Kuppel) Edmund Kuppels comprehensive series of photographs stretch across the walls like story boards. Their open borders prompt the question of the context of the photographic detail and extend the illustrated pictorial space. In his video work of the 1970s and 1980s, the artist shows the way in which film generates illusion, and, in so doing, questions the medium's claim to reality. Kuppel believed he had discovered the ideal implementation of his concepts in video projection. The disembodied light pictures represent the thematic processes and make lapses of time perceptible. The projection method itself is thematized in the voluminous installations themselves: machines put the photographs into movement and confront the visitor with the technical emergence of film sequences. Hence, in his medial works Kuppel refrains from showing the media as picture or illustration machines, but as machines of space and time. His works point to the way in which natural perception brings about space, time, movement and occurrences. For its part, media systems deconstruct perception and construct reality. Edmund Kuppel is among the most important pioneers of media art in Germany. The critique of the mechanisms of media, because it has served as a model of reflective medial perception, has constituted the world-wide influence exerted by this pioneer since the 1970s. "The exhibition, the first retrospective on the work of Edmund Kuppel, is sure to prompt surprise and astonishment." (Peter Weibel) Catalog:
An accompanying publication documenting all the most important works in which the artist examines the phenomenon of projection is to be published in conjunction with the exhibition. With an introduction by Peter Weibel, the catalogue includes essays by Michael Schwarz, Rolf Sachsse and Alexandre Quoi.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten