Daten sammeln für den Konzern

Audacity trackt künftig Nutzerdaten

05. Juli 2021

Die kostenlose Audio-Software Audacity führt ein Analytics Tool ein. Wohin wandern die erhobenen Daten?

Bild: Screenshot Audacity
Audacity trackt künftig Nutzerdaten

Audacity ist eine beliebte Audio-Software. Mit wenig Vorerfahrung können Nutzer kostenfrei Audio-Dateien bearbeiten. Nun steht eine umfangreiche Änderung bevor.

Wie Audacity bekannt gab, sollen künftig Nutzerdaten an den in Kaliningrad sitzenden Mutterkonzern übertragen werden. Die bereits über 20 Jahre verfügbare Open Source Software war im April 2021 von der Muse Group gekauft worden.

Erhobene Nutzerdaten sollen künftig für Audacitys Mitarbeiter, Behörden und "potenzielle Käufer" zur Verfügung stehen. Die Datenerhebung soll, so Audacity, zur Verbesserung des Dienstes und zur Strafverfolgung genutzt werden. Sie umfasst Absturzberichte, Betriebssysteme und IP-Adressen.

Podcasten? Echt einfach!

Veröffentliche Deinen ersten Podcast in weniger als 10 Minuten.

Werde Podcaster mit unserer Online-Plattform für Podcast-Hosting und mehr: Mit innovativen Werkzeugen und Statistiken für das Veröffentlichen Deiner Podcasts auf iTunes, Spotify, Google, Deezer, podcast.de, allen Podcast-Portalen, Podcast-Diensten und Apps.


Folge unserem News-Podcast: per RSS | auf podcast.de | auf Spotify | auf iTunes | auf Google
Folge unseren News: per RSS | auf Google News