Lewis und Clark. Eine Expedition als nationaler Mythos

Lewis und Clark. Eine Expedition als nationaler Mythos

50 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat

Es ist Mai 1804. Eine 33-köpfige Expedition unter der Führung von
Meriwether Lewis und William Clark bricht von St. Louis in den
Westen auf. Ihr Ziel: Die Kartografierung und wissenschaftliche
Erforschung des riesigen, neu erworbenen Gebietes der Vereinigten
Staaten von Amerika infolge des Louisiana Purchase vom Jahr
zuvor. Doch ihre Reise sollte weit mehr werden. Sie legte nämlich
den Grundstein für einen US-amerikanischen Mythos und prägt bis
heute das moderne Selbstverständnis der USA.


Melde dich hier für den Newsletter an und erfahre hier mehr über
den Déjà-vu Club.


Zumindest ist das mal mein großer Claim. Diese Expedition von
Lewis und Clark war eben mehr als nur eine wissenschaftliche
Erkundung des frühen 19. Jahrhunderts. Vielmehr sehe ich die
Geschichte der zwei Entdecker als Mythos und als zentralen
Bestandteil des amerikanischen Selbstbilds, der bis heute moderne
Phänomene und Probleme der USA beeinflusst. Diese These mag auf
den ersten Blick schon gewagt erscheinen. Mal sehen ob ich sie am
Ende stützen kann ...


Déjà-vu Geschichte ist Mitglied des Netzwerks #Historytelling.
Diese Episode findest du auch auf ralfgrabuschnig.com.
Hinterlasse mir dort gerne einen Kommentar mit deinen Gedanken.
Und wenn dir der Déjà-vu Geschichte Podcast gefällt, abonniere
ihn doch bitte, wo auch immer du ihn hörst.


Links zur Episode


Wild und Fremd: Ihre Website und Spotify

Mein Gespräch mit Ole und Tore und ihre Folge zur Expedition

Alles über den Déjà-vu Newsletter

Zum Club auf Steady

Alle Infos aus der Werbung






Quellen


Citation Needed: The Lewis and Clark Expedition






Tags: Späte Neuzeit, Amerika, Nordamerika, USA


Hosted on Acast. See acast.com/privacy for more information.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

Janina1982
Mönchengladbach
15
15
:
: