Uwe Jochum: Die Große Bibliothek von Alexandria

Uwe Jochum: Die Große Bibliothek von Alexandria

Brennende Bibliotheken sind wie brennende Kirchen ein Fanal: Ihre drohende Zerstörung konfrontiert uns mit der Möglichkeit, dass es mit unserer Kultur, wie wir sie kennen und schätzen, zu Ende gehen könnte. Eines der berühmtesten Fanale dieser Art ist...
51 Minuten
Podcast
Podcaster
Während sich der akademische Diskurs verengt, findet sich hier ein Forum des freien Geistes. Renommierte Kultur- und Sozialwissenschaftler halten Vorträge mit universitärem Anspruch – exklusiv im Kontrafunk. Für alle, die noch konzentriertes Zuhören...

Beschreibung

vor 3 Monaten
Brennende Bibliotheken sind wie brennende Kirchen ein Fanal: Ihre
drohende Zerstörung konfrontiert uns mit der Möglichkeit, dass es
mit unserer Kultur, wie wir sie kennen und schätzen, zu Ende gehen
könnte. Eines der berühmtesten Fanale dieser Art ist der Brand der
Großen Bibliothek von Alexandria, der auf das Konto von Gaius
Julius Caesar gehen soll: Das Ende der Bibliothek ist oft als ein
Zeichen verstanden worden, das das Ende der Epoche des Hellenismus
markiert und den Beginn der römischen Kaiserzeit, in der Rom zum
Nabel der Welt wird. Der Essay von Dr. Uwe Jochum geht nicht nur
der Frage nach, was wir von der Großen Bibliothek überhaupt wissen
– wann sie gegründet wurde und von wem und warum und wie groß sie
war. Sondern er beschäftigt sich auch mit der Frage, wie und warum
die Bibliothek aus der Geschichte verschwand und nichts mehr von
ihrer Existenz kündet als die Geschichten, die wir in antiken
Quellen über sie erzählt finden. War es wirklich Caesar, der
Machtpolitiker, der den Untergang der Bibliothek bewirkt hatte?
Oder waren es undurchsichtige Zeitläufte und einfache
Vernachlässigung, die zum Verschwinden der Bibliothek geführt
haben?

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

Grienpies
Bopfingen
15
15
:
: