Eva, 46: «Ich führe trotz Schizophrenie ein gutes Leben»

Eva, 46: «Ich führe trotz Schizophrenie ein gutes Leben»

Unberechenbar. Aggressiv. Gefährlich. Das sind gängige Vorurteile über Menschen, die an Schizophrenie leiden. «Es ist Zeit, aufzuräumen», sagt Eva. Denn sie führt – wie rund die Hälfte aller Betroffenen – ein mehrheitlich gutes Leben. Wenn nicht die K ...
35 Minuten

Beschreibung

vor 4 Monaten
Unberechenbar. Aggressiv. Gefährlich. Das sind gängige Vorurteile
über Menschen, die an Schizophrenie leiden. «Es ist Zeit,
aufzuräumen», sagt Eva. Denn sie führt – wie rund die Hälfte aller
Betroffenen – ein mehrheitlich gutes Leben. Wenn nicht die
Krankheit das Leben auf den Kopf stellt. (00:00) Intro (02:01) Eva
erzählt von ihren Wahnvorstellungen (06:24) Wahnvorstellungen: Was
passiert im Gehirn? (07:06) Evas erster Schub (10:57) Forscher über
Schübe, Mythen und Ursachen (16:39) Evas zweiter Schub nach der
Geburt der Tochter (22:50) Evas Tochter spricht über ihre Mutter
(28.38) Medikamente und Ängste nach dem Schub (31:56) Eva gibt ihre
Erfahrungen weiter (33:36) Fazit und Schluss _ Hast du Feedback,
Fragen oder Wünsche? Wir freuen uns auf deine Nachricht an
input@srf3.ch – und wenn du deinen Freund:innen und Kolleg:innen
von uns erzählst. _ Gesprächspartnerin: Fanny Jimenez, Journalistin
und Autorin - Eva, 46, Steinbildhauerin, leidet seit 25 Jahren an
Schizophrenie - Nina, 20, Tänzerin und Tochter von Eva - Sebastian
Walther, stv. Direktor und Chefarzt an der Berner Uniklinik für
Psychiatrie und Psychotherapie. Er forscht zu Schizophrenie _ Team:
Autorin: Mariel Kreis

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: