Hatsune Miku – ein virtueller Superstar

Hatsune Miku – ein virtueller Superstar

Sie singt und tanzt auf der Bühne, und tausende von Fans jubeln ihr zu: Hatsune Miku, ein japanischer Popstar mit zwei langen türkisblauen Zöpfen. Aber – Hatsune Miku gibt es gar nicht. Zumindest ist sie kein Mensch: Sie ist ein Vocaloid, eine virtuel ...
28 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
Sie singt und tanzt auf der Bühne, und tausende von Fans jubeln ihr
zu: Hatsune Miku, ein japanischer Popstar mit zwei langen
türkisblauen Zöpfen. Aber – Hatsune Miku gibt es gar nicht.
Zumindest ist sie kein Mensch: Sie ist ein Vocaloid, eine virtuelle
Stimme, zu der eine Figur erfunden wurde. * Wie aus einem
Computerprogramm ein weltberühmter, virtueller Popstar wurde. * Die
Kommerzialisierung von Vocaloids. * Virtuelle Bands von den 50ern
bis heute. * Was kann ein virtueller Popstar, was ein echter nicht
kann? * Virtuelle Popstars als Spiegel unserer Zeit. Im Podcast zu
hören sind: * Dr. Rafal Zaborowski, Medienwissenschaftler am Kings
College London * Aki Glancy (EmpathP), Musikproduzentin * Dr.
Alicia Stark, Musikwissenschaftlerin Bei Fragen, Anregungen oder
Themenvorschlägen schreibt uns: kontext@srf.ch Mehr zum Kontext
Podcast: https://srf.ch/audio/kontext

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: