Kultur-Talk: Warum sich fürs Klima an Bilderrahmen festkleben?

Kultur-Talk: Warum sich fürs Klima an Bilderrahmen festkleben?

2022 ist das Jahr, in dem Klimaaktivistinnen und -aktivisten sich in Kunstmuseen begeben, sich an Bilderrahmen festkleben oder Gemälde mit Flüssigkeiten oder Kartoffelbrei bewerfen. Warum tun sie das? Warum wird die Kunst zum Ziel von Klimaprotesten?
28 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
2022 ist das Jahr, in dem Klimaaktivistinnen und -aktivisten sich
in Kunstmuseen begeben, sich an Bilderrahmen festkleben oder
Gemälde mit Flüssigkeiten oder Kartoffelbrei bewerfen. Warum tun
sie das? Warum wird die Kunst zum Ziel von Klimaprotesten? Im
September klebten sich Max Voegtli und ein weiterer Aktivist im
Kunsthaus Zürich an Giovanni Segantinis «Alpenweide» fest.
«Renovate Switzerland», die Organisation, der er angehört,
begründete dies so: «Keine idyllischen Landschaften in einer
brennenden Schweiz, keine Kunst auf einem toten Planeten.» Im
«Kultur-Talk» unterhalten sich Max Voegtli und Philip Ursprung,
Professor für Kunst- und Architekturgeschichte an der ETH Zürich,
über Kunstmuseen als Schauplätze des Klimaprotests. Warum gerade
Kunstmuseen? Was, wenn tatsächlich Kunstwerke beschädigt werden?
Verscherzt sich «Renovate Switzerland» durch solche Aktionen nicht
viele Sympathien?

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: