Putins Plan für Moldau und die Möglichkeiten der EU

Putins Plan für Moldau und die Möglichkeiten der EU

39 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

Die Republik Moldau ist eines der ärmsten Länder Europas. Durch
den Krieg in der Ukraine ist die Energieversorgung fast
vollständig zusammengebrochen. Prorussische Aktivisten machen
dafür die Regierung verantwortlich.


Dreimal hat die EU in diesem Jahr bereits Hilfsgelder in Höhe
vieler Millionen Euro für Moldau beschlossen. Schon im April hat
allein Deutschland 40 Millionen Euro für die Regierung in
Chișinău bewilligt. Aber angekommen ist das Geld bis heute nicht.


»Und das schafft natürlich wiederum aber auch in Moldau ein
Riesenproblem, weil die Regierung jetzt auf ganz absurde Weise
unter Druck gerät«, erklärt Maximilian Popp. »Denn öffentlich
stellen sich ja die mutmaßlichen Geberländer wie Deutschland hin
und sagen hier: wir haben soundso viele Millionen versprochen.
Und in Moldau fragen sich alle: Wo ist denn das Geld?
Unterschlägt das die Regierung?«


Wie Russlands politische Agenten Moldaus Regierung stürzen
wollen, warum die Energieversorgung nur ein gravierendes Problem
des Landes ist und weshalb rasche Hilfen für Moldau auch für die
EU von Vorteil sind, darüber spricht Maximilian Popp in dieser
Episode des SPIEGEL-Auslandspodcasts »Acht Milliarden«.


Sie haben Anregungen, Kritik oder Themenvorschläge zu dieser
Sendung? – Dann schreiben Sie uns doch eine Mail an die Adresse
acht.milliarden@spiegel.de.


Sie können uns auch eine WhatsApp-Nachricht schicken:
+49 – 151 – 728 29 182


Weiterführende links: 


Wie Putin die proeuropäische Regierung in Moldau stürzen will


Frankreich und Deutschland sichern Moldau weitere Millionenhilfe
zu


Das große Aufräumen nach dem Milliardenraub


»Wir wollen einen wirklichen Staat aufbauen«


Informationen zu unserer Datenschutzerklärung

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: