Target versus Walmart: Der feine Unterschied

Target versus Walmart: Der feine Unterschied

3 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

Wenn ich in den USA bin, dann gehe ich lieber in den Walmart als
zum Target. Walmart bietet mir eine größere und originellere
Auswahl von dem, worauf die Amerikanerin im täglichen Leben so
abfährt, was sie isst und wie sie ist. Wenn man die aktuellen
Zahlen von Walmart und Target vergleicht, spricht ebenso alles
für meinen Lieblingsmarkt. Während Walmart mit einem
Umsatzwachstum im dritten Quartal von neun Prozent am Dienstag
deutlich bessere Ergebnisse lieferte als erwartet und die Aktie
leicht zulegte, brach die Aktie des Konkurrenten nach Warnungen
von Umsatzrückgängen im Weihnachtsquartal um mehr als 13 Prozent
ein. Seit Jahresbeginn stieg die Walmart-Aktie um zwei Prozent,
während die Target-Aktie knapp ein Drittel ihres Werts verlor.
Wie kann das in ein und derselben Branche sein? Weil man eben –
wenn man sich schon auf Einzelaktien statt auf Fonds und ETFs
fokussiert – die Unternehmen genau unter die Lupe nehmen sollte.
Dann erkennt man auch große Unterschiede. Walmart verdient die
Hälfte seiner Umsätze mit Lebensmittel, auf die man auch in
schlechten Zeiten nicht so leicht verzichten kann. Bei Target
macht dieses Segment nur 20 Prozent aus, man macht den Großteil
seines Umsatzes mit langlebigeren Konsumgütern wie PCs, Spielzeug
oder Kaffeemaschinen, auf die man notfalls verzichten und den
Kauf verzögern kann. Hier hilft, sich immer anzuschauen, was die
Benchmark oder Messlatte für das jeweilige Unternehmen ist. Bei
Walmart ist es etwa der MSCI  World Consumer Staples Index
mit minus 11 Prozent seit Jahresbeginn. Für Target ist es der
MSCI Consumer Discretionary Index mit minus 30,5 Prozent.
 Das macht den Unterschied, sowie das Bauchgefühl, dass
Walmart mit seinem Online- und Abholservice mehr den Zeitgeist
trifft. Und dass mit der Beilegung des Streits um
Schmerzmittelmissbrauch, das in Walmart-Märkten verkauft wird,
der Retail-Gigant nun auch entgültig die Bilanzen mit 3,1
Milliarden US-Dollar Schadensersatz bereinigt hat. Klingt viel,
entspricht aber „nur“ einem Viertel bis einem Fünftel eines
durchschnittlichen  Walmart-Outlets.


Wenn Euch diese Podcastfolge der Boersenminute gefallen hat, dann
abonniert die BÖRSENMINUTE und die GELDMEISTERIN doch gratis auf
Eurer Podcastplattform Eurer Wahl oder auf YouTube, um keine
weitere Folge mehr zu verpassen. Damit unterstützt ihr mich
automatisch beim Podcast-Ranking. Vielen Dank!


Rechtlicher Hinweis: Für Verluste, die aufgrund von
getroffenen Aussagen entstehen, übernimmt die Autorin, Julia
Kistner keine Haftung. Denn handelt sich weder um eine
Steuer-, Rechts- noch Finanzberatung, sondern nur um die
persönliche Meinung der Autorin.


#Börse #Walmart #Target #Aktien #Benchmark
#MSCIConsumerDiscretionary #MSCIConsumerStaples  #Vermögen
#podcast #boersenminute #Kapitalmarkt #investieren #Opium
#Schmerzmittel


Foto: Unsplash/marques_Thomas

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

Sparclub
Berlin
15
15
:
: