Wie viel Frau braucht es im Bundesrat?

Wie viel Frau braucht es im Bundesrat?

Mit der Kandidatur von Daniel Jositsch für den Bundesrat ist die Kontroverse um das von der SP-Spitze angestrebte Frauen-Ticket voll entbrannt. Dass man Männer ausschliesse, ist laut dem Zürcher Ständerat diskriminierend. In der «Arena» kommt es zur D ...
1 Stunde 18 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
Mit der Kandidatur von Daniel Jositsch für den Bundesrat ist die
Kontroverse um das von der SP-Spitze angestrebte Frauen-Ticket voll
entbrannt. Dass man Männer ausschliesse, ist laut dem Zürcher
Ständerat diskriminierend. In der «Arena» kommt es zur Debatte um
Frauen im Bundesrat und Gleichstellung. «Die SP hatte fast immer
eine Frau und einen Mann im Bundesrat», sagt Co-Präsident Cédric
Wermuth: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir davon abrücken.»
Parteiintern ist diese deutliche Ansage auch auf Kritik gestossen,
beispielsweise bei der Solothurner Nationalrätin Franziska Roth:
«Ich finde die Fixierung auf ein reines Frauenticket demokratisch
und strategisch ungeschickt.» Ist die Kritik berechtigt oder ein
Frauen-Ticket nachvollziehbar? Auch wenn der definitive Entscheid
der SP-Fraktion noch nicht gefallen ist, sind bürgerliche Männer
verärgert. FDP-Vizepräsident Andrea Caroni sprach in der letzten
«Arena» von einer «fetischartigen Fixierung» auf ein Frauen-Ticket.
Die SP-Spitze hält dagegen, dass man als Partei der Gleichstellung
nicht beide Bundesratssitze mit Männern besetzen könne. Ist es
richtig, Männer von einer Kandidatur auszuschliessen? Oder sollte
es nur um die Kompetenz der Kandidierenden gehen? Für die
Co-Präsidentin der SP-Frauen, Tamara Funiciello, ist klar: «Es
braucht junge Mütter im Bundesrat.» Nur so gehe es vorwärts mit der
Gleichstellung. Auf der Liste der möglichen Kandidatinnen gibt es
mit der Berner Regierungsrätin Evi Allemann auch eine Mutter mit
zwei kleinen Kindern. Exponentinnen und Exponenten der SVP
bezeichnen die Strategie der SP als «kleinkarierte Denkweise».
Braucht es mehr Frauen in der Politik? Oder unternehmen die
Parteien dafür heute schon genug? Zu diesen Fragen begrüsst Sandro
Brotz in der «Arena»: – Diana Gutjahr, Nationalrätin SVP/TG – Jon
Pult, Vizepräsident SP – Regine Sauter, Nationalrätin FDP/ZH –
Andrea Gmür-Schönenberger, Ständerätin Die Mitte/LU Ausserdem im
Studio: – Daniel Jositsch, Ständerat SP/ZH

Weitere Episoden

Schweizer Kriegsmaterial für die Ukraine?
1 Stunde 20 Minuten
vor 21 Stunden
Bundesrat in der Bredouille
1 Stunde 20 Minuten
vor 2 Wochen
Start ins Wahljahr mit Frauen-Quartett
1 Stunde 20 Minuten
vor 4 Wochen

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: