#34 Wie Gen Z den Arbeitsmarkt verändert – und wie Frauen davon profitieren können

#34 Wie Gen Z den Arbeitsmarkt verändert – und wie Frauen davon profitieren können

Ein Gespräch mit Annahita Esmailzadeh
39 Minuten

Beschreibung

vor 3 Monaten

11 Millionen Menschen gehören in Deutschland der Generation Z an;
geboren zwischen 1996 und 2009. Und ihre Werte, Einstellungen und
Ziele sind tatsächlich andere als die der Millennials und der von
Gen X. Ob als Teammitglieder, als Angestellte oder auch in
Führungspositionen: Gen Z will vieles anders machen und
artikuliert die eigenen Bedürfnisse und Forderungen deutlich
stärker als andere Alterskohorten.


Warum von diesem Sendungs- und Selbstbewusstsein wir alle, vor
allem aber auch Frauen profitieren werden, darüber sprechen wir
mit Annahita Esmailzadeh.


Als Herausgeberin und Autorin hat sie das bisher beste Gen Z-Buch
mitgeschrieben: „Gen Z für Entscheider:innen“ ist bei Campus
erschienen, ein Wirtschaftsbestseller. Mit über 100.000 Followern
auf Linkedin ist sie selbst eine der wichtigsten Stimmen zu Tech,
New Work und Führung. Bei Microsoft ist sie am Standort München
Head of Customer Success - Travel, Transport, Utilities &
Energy.

Wir sprechen mit ihr darüber:
·  Wie Gen Z geführt werden will.
·  Wie man Neid- und Gerechtigkeitsthemen unter Generationen
thematisieren und lösen kann.
·  Warum die „Arbeiterlosigkeit“ (ein Begriff des
Stepstone-Chefs Sebastian Dettmers zur schrumpfenden
Arbeitnehmer:innen-Zahl) alles zugunsten von Gen Z
verschiebt.

(Bis ca. Minute 25) 
Aber auch  


·   über "Quiet Quitting"
·  über das Ziel der gleichberechtigten Kindererziehung
von Gen Z und wie Frauen davon profitieren werden, dass
Gen-Z-Männer mit der gleichen Wahrscheinlichkeit lange
Elternzeiten nehmen werden.
·  die Konzentration auf den Arbeitsmarkt uns oft den
Blick auf diese aktivistische, politische, engagierte Generation
verstellt.


(Ab ca. Minute 31)
Wir haben das Gespräch auf der HerCareer Messe in
München aufgenommen.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: