Wieso uns Neid auch helfen kann

Wieso uns Neid auch helfen kann

Neidisch zu sein ist verpönt. Doch nicht immer führt Neid zu Missgunst. Er kann genauso eine Triebfeder sein, sagt Psychologin Katja Corcoran
39 Minuten
Podcast
Podcaster
Der STANDARD-Podcast zum Glücklichwerden.

Beschreibung

vor 3 Monaten
Kaum jemand gibt gerne zu, neidisch zu sein. Immerhin ist Neid
eines der verpöntesten Gefühle in unserer Gesellschaft, gilt in der
Bibel als "Todsünde". Wir verspüren ein ungutes Gefühl, wenn
Nachbars Rasen grüner ist, die Kollegin am Freitag frei hat oder
das befreundete Paar auf Instagram haufenweise Fotos von der
Weltreise postet. "Neid ist ein ganz alltägliches Gefühl", sagt
Katja Corcoran im Interview. Die Professorin für Sozialpsychologie
forscht an der Universität Graz unter anderem zu Neid. Doch Neid
muss nicht nur Missgunst sein, sondern kann auch als Triebfeder
dienen, betont Corcoran: "Durch ihn kann auch etwas Gutes
entstehen. Er kann uns – und auch die Gesellschaft –
weiterbringen." Wie es gelingt, etwas Positives aus der negativen
Emotion zu ziehen und wo dabei auch Schwierigkeiten liegen, erklärt
die Psychologin in der neuen Folge von "Besser Leben". **Hat Ihnen
dieser Podcast gefallen?** Mit einem STANDARD-Abonnement können Sie
unsere Arbeit unterstützen und mithelfen, Journalismus mit Haltung
auch in Zukunft sicherzustellen. Alle Infos und Angebote gibt es
hier:
[abo.derstandard.at](https://abo.derstandard.at/?ref=Podcast&utm_source=derstandard&utm_medium=podcast&utm_campaign=podcast&utm_content=podcast)

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: