Dominik Bein – Opfer lebenslänglich

Dominik Bein – Opfer lebenslänglich

Am 26. April 2003 wurde der 15-jährige Schüler Dominik Bein beim Eisenwerk in Frauenfeld von sieben Rechtsextremen halb totgeprügelt. Dominik Bein ist seither schwer behindert. Und er wartet noch immer auf Schadenersatzzahlungen der Täter.
33 Minuten

Beschreibung

vor 3 Monaten
Am 26. April 2003 wurde der 15-jährige Schüler Dominik Bein beim
Eisenwerk in Frauenfeld von sieben Rechtsextremen halb
totgeprügelt. Dominik Bein ist seither schwer behindert. Und er
wartet noch immer auf Schadenersatzzahlungen der Täter. Rosmarie
Bein, Dominiks Mutter, bricht heute noch in Tränen aus, wenn sie
von Dominiks Peinigern spricht: «Ich versuche immer, diesen
Menschen zu vergeben. Aber ich kann es nicht – die Wut kommt immer
wieder durch.» Die sieben Skinheads haben nicht nur Dominiks Leben
zerstört. Auch Rosmarie Bein, 73, musste ihr bisheriges Leben
aufgeben. Sie kümmert sich seit bald zwanzig Jahren Tag und Nacht
um ihren Sohn, um diesem möglichst viel Selbstständigkeit in den
eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Die Täter haben ihre Strafen
schon längst abgesessen. Doch Dominik Bein, 34, ist Opfer –
lebenslänglich: «Sie haben sein Leben zerstört, aber bezahlen
wollen sie nicht dafür – was sind das nur für Menschen?», sagt
seine Mutter Rosmarie Bein zu Reporterin Helen Arnet. Dominik muss
nicht nur mit seiner schweren Behinderung leben, die es ihm
verunmöglicht, zu arbeiten, Freunde, eine Beziehung, eine Familie
zu haben. Er wartet auch vergeblich auf Schadenersatzzahlungen der
Gewalttäter. Darum fristen er und seine Mutter ein Dasein am
Existenzminimum. Bis heute sind lediglich ein paar tausend Franken
an Dominik geflossen. Perfid: Würden Dominiks Hirnverletzungen von
einem Verkehrsunfall stammen, kämen die Haftpflichtversicherungen
der Unfallverursacher für den Schaden auf. Weil Dominik zum
Zeitpunkt des Überfalls noch Schüler war, muss er mit einer
IV-Rente von 1400 Franken im Monat leben. Aus diesem Geld muss er
auch die Selbstbehalte für seine diversen Therapien berappen. Für
Dominiks Anwalt Manfred Dähler ist dies ein unerträglicher Umstand.
Darum ist er jetzt am Ausarbeiten von Zivilklagen gegen einige der
Täter.

Weitere Episoden

Nico und das Spiel der Könige
33 Minuten
vor 1 Monat
Silvias Leben mit Parkinson
33 Minuten
vor 1 Monat
Mein Vater der Privatdetektiv
33 Minuten
vor 2 Monaten
Kranke Kinder ohne Heimat
32 Minuten
vor 3 Monaten

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: