Wenn Politiker:innen den Anstand verlieren

Wenn Politiker:innen den Anstand verlieren

Zwei Beispiele neuerer Zeit zeigen, dass es immer wieder Politiker:innen gibt, die den Anstand in der Debatte verlieren. Wo ist er hin? Welche Folgen hat das langfristig? Und was könnte getan werden?
43 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

SVP-Nationalrat Christian Imark ist bei einer Rede im Nationalrat
rhetorisch entgleist. Er drohte SP-Bundesrätin Sommaruga, dass
die Menschen im Winter wegen ihrer Energiepolitik womöglich auf
die Strasse gehen und dann mehr fordern würden als ihren
Rücktritt. Es ist das Unausgesprochene, das irritiert und auch
eine nicht öffentliche Zurechtweisung Imarks zur Folge hatte.


Imark ist aber nicht der einzige Politiker, dem kurzzeitig der
Anstand abhanden gekommen ist. Raphaela Birrer, Christoph Lenz
und Markus Häfliger streiten sich darüber, wo der politische
Streit aufhört und die Anstandslosigkeit beginnt. Moderiert wird
von Philipp Loser. 


Abonnieren Sie den «Tages-Anzeiger» vergünstigt mit dem Code
«Apropos».


Mehr zum Thema:


Interview mit Sarah Akanji: «Es darf nicht sein, dass
Politikerinnen persönliche Angriffe in Kauf nehmen müssen»

Mehr zum Fall von Ricardo Lumengo: «Ich wurde Opfer eines
Komplotts»


Interview-Serie über Heimat



Teil 1: «Wenn ich auf mein Herz höre, möchte ich
zurückkehren» – Yana Nikolaienko über ihre Flucht aus der
Ukraine in die Schweiz.


Teil 2: «Ich bin die Tochter eines italienischen
Tunnelbauers – und kam mit nichts hierher» – Maura Wasescha
ist eine der führenden Immobilienmaklerinnen von St. Moritz.


Teil 3: «Es ist, als hätte ich endlich nach Hause
gefunden» – Sarah Andres wurde als Baby illegal aus Sri
Lanka in der Schweiz zur Adoption gegeben.


Teil 4: «Ich war so beeindruckt von allem hier in der
Schweiz!» Für Mustafa Atici war immer klar: Hier lebe ich, hier
arbeite ich, hier mache ich mit. Heute ist der gebürtige Kurde
Nationalrat für die SP Basel-Stadt. 


Teil 5: «Man macht sich nicht beliebt, wenn man sich einmischt» –
Sanija Ameti flüchtete als Kind aus Ex-Jugoslawien in die
Schweiz. Mit ihren Eltern kann sie nicht über diese Zeit reden.
«Schweigen ist eine Überlebensstrategie», sagt die Chefin von
Operation Libero.


Teil 6: «Die Schweizer müssen der SVP dankbar sein» – Mark
Bamidele, Chef von Diaspora TV, findet es nicht falsch, dass er
einst aus der Schweiz ausgeschafft wurde. Seiner neuen Heimat
fühlt er sich trotzdem verbundener als seinem Herkunftsland
Nigeria.


Teil 7: «Schweizer kommen schneller in den Stress» - Andrej
Vckovski, Unternehmen mit Wurzeln in Nordmazedonien, beschäftigt
850 Mitarbeitende und verkauft Software an Banken. Er spricht
über wirtschaftlich erfolgreich sein als Ausländer.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: