#10 SoundCloud - Der vergessene Musikstreaming Gigant aus Berlin

#10 SoundCloud - Der vergessene Musikstreaming Gigant aus Berlin

Der Umsatzanteil von Spotify an der Musikindustrie liegt bei >30%. Doch 2015 war es SoundCloud, was bereits vor Spotify 100 Millionen Nutzer zählte. Warum der Traum vom globalen Online-Musikdienst dennoch nicht geglückt ist, hört ihr in dieser Folge.
16 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten
Wenn ich heute Musik hören will, greife ich nach meinem Handy,
suche unter meinen Apps nach dem ikonischen grünen Logo mit den
drei Klangwellen, tippe drauf und es öffnet sich das vertraute
Spotify Nutzerinterface. Doch was heute für viele schon als
natürlich gilt, war nicht immer so. Vor einigen Jahren war es
nämlich das deutsche Start Up SoundCloud, was bereits 2015 vor
Spotify 100 Millionen Nutzer zählte. Begonnen hat alles 2007 in
Berlin, als die beiden Schweden Alexander Ljung und Eric Wahlforss
kurz davor stehen, ihre Online-Plattform SoundCloud zu gründen und
mit der Entwicklung der Website zu beginnen. Ihre Idee ist es,
Musikern die Zusammenarbeit zu erleichtern, indem sie das Teilen
und Diskutieren von Aufnahmen über das Internet ermöglichen wollen.
Die Idee der Plattform gefällt dabei nicht nur Künstlern, auch
diverse Nutzer, die einfach gerne Musik hören wollen, stoßen auf
die Plattform. Funktionen wie unbegrenztes uploaden von Dateien,
das Kommentieren von bestimmten Zeitstempeln eines Liedes und das
direkte teilen in Facebook und Twitter kommen bei den Usern so gut
an, dass man wenige Monate nach der Gründung bereits mit MySpace
konkurriert. Nachdem man Juni 2011 5 Millionen Nutzer zählt, sind
es im Januar 2012 bereits 10 Millionen Nutzer. Und es kommen
täglich mehrere 10.000 dazu. Grund hierfür ist auch die
unglaubliche Anzahl an Audioinhalten, die es auf der Plattform zu
finden gibt. So werden zu dieser Zeit fast 10 Stunden Audiomaterial
pro Minute hochgeladen. SoundCloud gilt zu diesem Zeitpunkt als
einer der globalen Knotenpunkte des Musikaustauschs, gewinnt im
August 2012 den Technology Pioneer Award, der vom World Economic
Forum verliehen wird und weitere Finanzierungsrunden haben über 60
Millionen Euro an Risikokapital eingebracht. Warum die
Künstlerschmiede es trotz Stars wie XXXTentacion, Billie Eilish,
Lewis Capaldi, Marshmello, Post Malone oder Lorde, die auf
SoundCloud ihr Debüt feierten, nicht geschafft hat, die Nummer 1 im
Musikstreaming zu werden, hört ihr in Folge 10 von Unternehmen
dieser Welt: SoundCloud - Der vergessene Musikstreaming Gigant aus
Berlin. Spannende Ideen für Unternehmen, dessen Geschichte ich
unter die Lupe nehmen soll? Dann senden Sie mir gerne einen
Vorschlag genauso wie Feedback oder Fragen an:
UnternehmendieserWelt@eclipso.de

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: