Waffen sind nicht nachhaltig, liebe Investoren

Waffen sind nicht nachhaltig, liebe Investoren

2 Minuten

Beschreibung

vor 6 Monaten

Endlich ist mal jemand gleicher Meinung wie ich, nämlich die New
Yorker Investmentgesellschaft Candriam: Waffen sind nicht
nachhaltig und die Rüstungsindustrie gehört weder in die
EU-Taxonomie noch in nachhaltige Anlageportfolios. Es sollte
nicht vom privaten Kapital abhängen, ob ein Land oder eine
supranationale Organisation mehr in Waffen investiert oder nicht.
Verteidigung ist ein öffentliches Gut, über das in Demokratien
die Wähler bestimmen sollten. Die Waffenindustrie ist viel zu
wenig transparent, um nachhaltig zu sein. Wenn auch teilweise
berechtigt wegen Sicherheitsaspekten. Als Investor kann man nicht
sicherstellen, dass die Unternehmen die von ihnen gelieferte
Ausrüstungen, die heute zum Schutz der verwundbaren Nationen
beitragen, morgen nicht auch die Angreifer unterstützen.
 Die Menschenrechte der Zivilisten sind immer verletzt, ob
es sich nun um konventionelle oder umstrittene Waffen handelt.
Ich finde hier eine Differenzierung in der Geldanlage, so wie
auch Candriam unpassend. Für mich würde die ESG-Branche wirklich
unglaubwürdig, wenn sie sich hier nicht weiterhin beschränkt,
liebe Fondsgesellschaften. Ich kann es an dieser Stelle nur
nochmals wiederholen: you may say, I am a dreamer, but I am not
the only one, I hope someday you will join us and the world will
be as one. Eine friedliche Woche wünscht Julia Kistner


Rechtlicher Hinweis: Für Verluste, die aufgrund von
getroffenen Aussagen entstehen, übernimmt die Autorin,
Julia Kistner keine Haftung.


#Waffen #Investments #Aktien #Fonds #ETF #EU-Taxonomie
#Verteidigung #investieren #nachhaltig #Candriam #Waffenindustrie
#ESG #Geldanalage

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

Sparclub
Berlin
15
15
:
: