Ein Urteil wie Donnerhall - das Ende von „Roe vs. Wade"

Ein Urteil wie Donnerhall - das Ende von „Roe vs. Wade"

37 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat

Es war eine große Woche in Amerika – das Komitee vom 6. Januar
lieferte weitere vernichtende Beweise gegen Ex-Präsident Trump,
dem Senat gelang es, ein (etwas) verschärfenderes Waffengesetz zu
verabschieden, während der Oberste Gerichtshof es einfacher
machte, eine versteckte Waffe zu tragen. Doch trotz alledem hat
eigentlich nur ein Thema unsere Aufmerksamkeit monopolisiert: Der
Oberste Gerichtshof hat erwartungsgemäß das landesweite Recht
einer Frau auf Schwangerschaftsabbruch aufgehoben. Nachdem es
fast ein halbes Jahrhundert nach dem bekannten Urteil von 1973
(„Roe vs. Wade“) bestanden hatte. Es sei Sache der Bundesstaaten,
die Verfassung gebe dieses Recht nicht her, so die
5:4-Entscheidung im Supreme Court. Ein Urteil wie ein Erdbeben,
dessen Schockwellen noch lange zu spüren sein werden. Während die
Staaten nun also versuchen, dieses Recht entweder zu schützen
oder ganz abzuschaffen, gehen Demonstranten im ganzen Land auf
die Straße und fragen sich besorgt: Was bedeutet dieses Urteil
nun für andere individuelle Freiheiten und Rechte, etwa die
gleichgeschlechtlichen Ehe oder den Zugang zu Verhütungsmitteln?
Gibt es Konsequenzen für Richter des Obersten Gerichtshofs, die
über ihre Haltungen zu bestimmten Themen lügen, um ihre
Nominierung zu sichern? Und was bedeutet das für die
Midterms? 



Credits:
Theme Music:  Reha Omayer, Hamburg


Find us on:Facebook: AmerikaUebersetzt
Twitter: @AUbersetz


Contact us:amerikauebersetzt@gmail.com



Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: