Beschreibung

vor 1 Monat

Viele von Euch haben sich eine Folge zum Thema Assistenzhunde
gewünscht – das können wir gut verstehen! Es ist ein spannendes
Thema, denn viele von uns wissen durch Kontakt zu Menschen mit
Behinderung, die einen Assistenzhund haben, was für eine große
Bereicherung diese besonderen Hunde für ihre Besitzer:innen sein
können! Betroffene können mit der Hilfe der Hunde Aktivitäten
wahrnehmen, die allein nicht mehr möglich sind, sie fühlen sich
mit Hund an der Seite sicherer, ihr psychisches Wohlbefinden
verbessert sich. Assistenzhunde helfen nicht nur, sondern machen
das Leben schöner! Bei solchen Themen ist es für Madita und Kate
immer wichtig, externe Expert:innen ins Boot zu holen. Deshalb
hat Madita heute frei und Kate möchte Euch zusammen mit Nina, die
mit Labradordame „Hazel“ zusammenlebt, durch dieses spannende
Thema führen, das so viele Fragen aufwirft. Wie geht es Hunden
bei ihrer Arbeit – dürfen sie auch noch „Hund sein“? Wie verläuft
die Ausbildung und wie können sie ihre Menschen im Alltag
unterstützen? Und wer bezahlt eigentlich die kostenintensive
Ausbildung von Hunden wie „Hazel“? Hört mal rein, es ist eine
sehr emotionale und informative Folge rund um das Thema
Ausbildung und Wertschätzung von Assistenzhunden geworden.


Links, Bücher & Studien:  BLOG von Nina:
rollinginthedeep · von Abschieden & Neuanfängen mit
Muskeldystrophie, Buch mit Interview mit Nina: Tierisch beste
Freunde, DROEMER KNAUR 2020; VITA Assistenzhunde e.V. - VITA
Assistenzhunde e.V. (vita-assistenzhunde.de) Studien: Chapagain
et al, 2017: Aging of Attentiveness in Border Collies and Other
Pet Dog Breeds: The Protective Benefits of Lifelong Training.
Front. Aging Neurosci. 9:100.; Allen K. & Blascovich, J.,
1996: The value of service dogs for people with severe ambulatory
disabilities: a randomized controlled trial. JAMA. 275: 1001–1006


See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: