#161 Holger in't Veld „Freiheit für die Bohne“

#161 Holger in't Veld „Freiheit für die Bohne“

Im Dialog mit Andreas O. Loff
1 Stunde 33 Minuten
Podcast
Podcaster
Im Dialog mit Quereinsteigern und Quertreibern

Beschreibung

vor 2 Monaten
Er war einer der - ja, sagen wir ruhig: wichtigsten -
Musikjournalisten der neunziger Jahre. Wann immer ein
internationaler Independent-Star zum Interview einlud, stand Holger
in‘t Veld ganz oben auf der Liste bevorzugter Gesprächspartner.
Klingt nach einer perfekten Karriere? Nicht, wenn man bei mir zu
Gast im Podcast ist. Und richtig, das Leben machte etwas mit ihm -
es veränderte überraschend seinen Aggregatzustand: Die Musikbranche
geriet plötzlich ins Taumeln, Plattenlabels wurde von digitalen
Plattformen das goldene Geschäftsmodell zerstört. Und gleichzeitig
spürte Holger etwas sehr befremdliches: Journalismus war das
allerletzte, was er machen wollte. Einfach kein Bock mehr, mit den
echten und falschen Helden der Muse zu plaudern. Also brach er mit
seinem alten Leben, seiner Beziehung, verließ Hamburg für Berlin
(„Mit einem Arschtritt!“) - und hielt die Augen für Neues auf. Er
fand Schokolade. Nicht aus Frust, sondern als Geschäftsmodell und
als Mission. Denn herkömmliche Schokolade ist, ganz platt
formuliert, böse, süß und schlecht. Selbst wenn sie feinherb
daherkommt. Die Kakaobohne als zentraler Baustein wird nämlich
unter unsäglich schlimmen Bedingungen für Mensch und Natur
angebaut. „Befreit die Bohne! Macht feine, ehrliche, wunderbare
Schokolade!“ - so in etwa also die Mission, mit einem - wie sich
viel später herausstellte - tragenden Geschäftsmodell. Heute ist
Holger in't Veld DER Schokoladen-Sommelier & Kakao-Entertainer
mit wundervollen Kreationen. Hergestellt mit Liebe, Ruhe, Sorgfalt
und fairen, glücklichen Kakaobohnen. Es lohnt sich sehr, in diese
ungewöhnliche Geschichte voller Hindernisse und Überraschungen
reinzuhören. Hier erzählt einer, wie er seine wirkliche
Leidenschaft gefunden hat.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: