Wirtschaftsnews vom 27. Mai 2022

Wirtschaftsnews vom 27. Mai 2022

Wirtschaftsnews

Beschreibung

vor 8 Monaten

Thema heute:   


Passwörter ändern: Abwechslung bringt
Sicherheit


 


 


Jeder vierte Deutsche hat große Angst vor Datenmissbrauch im
Internet. Das zeigt eine repräsentative Langzeitstudie der R+V.
Trotzdem nutzen viele Surfer nur einfache Passwörter, um ihre
Daten zu schützen - oder setzen eins für alles ein. Damit handeln
sie jedoch mehr als fahrlässig, warnt das R+V-Infocenter zum
"Ändere-Dein-Passwort-Tag" am 1. Februar.


Ob nur den eigenen Vornamen, 123456 oder einfach "Passwort":
Viele Menschen entscheiden sich für Passwörter, die sie sich
leicht merken können - und ändern sie nie. Doch so gefährden sie
ihre Daten. "Jedes Wort, das in einem Wörterbuch steht, können
Kriminelle innerhalb kurzer Zeit knacken. Zudem testen sie auch
rückwärts geschriebene Wörter und häufige Verbindungen, etwa
aufeinander folgende Zahlen oder Buchstaben", erklärt man bei der
R+V Versicherung. Einfache Passwörter sind vor allem ein
Sicherheitsrisiko für Internetnutzer, die immer dieselbe
Kombination verwenden. Denn so bekommen Betrüger mit einem Schlag
Zugriff auf viele Seiten und Daten. "Am besten geschützt ist, wer
für jede wichtige Internetseite wie Emailkonto oder
Online-Banking ein anderes Passwort verwendet, das möglichst
kompliziert ist. Sinnlos erscheinende Zeichenkombinationen sind
deutlich schwerer zu knacken. Je schlechter also ein Passwort zu
merken ist, umso mehr Probleme haben auch Betrüger", sagt ein
Experte des Versicherers.


Möglichst lang und kompliziert


Ein sicheres Passwort sollte aus mindestens acht Zeichen
bestehen, Klein- und Großbuchstaben sowie Zahlen und
Sonderzeichen enthalten und für Außenstehende keinen Sinn
ergeben. "Internetnutzer können sich aber beispielsweise
Zeichenfolgen ausdenken, die nur sie verstehen", rät man. 
Eine Möglichkeit ist, die Anfangsbuchstaben eines Satzes mit
Zahlen und Satzzeichen zu nehmen: Aus "Mittwochs spiele ich
Mensch-ärgere-dich-nicht mit 3 Freunden!" wird dann
"MsiM-ä-d-nm3F!". Für unterschiedliche Seiten können dann leicht
veränderte Variationen dieses Passworts zum Einsatz kommen.
Wichtig ist zudem, die Passwörter zu ändern, wenn die Nutzer sich
über ein unsicheres Netzwerk eingewählt haben oder es einen
konkreten Verdacht gibt. "Sicherer ist jedoch, die Passwörter
regelmäßig zu ändern. Das gilt vor allem für Seiten, deren Daten
gut geschützt sein müssen", so der Tipp der Experten.


 


Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden
unter:
https://www.was-audio.de/aanews/News20220527_kvp.mp3
15
15
:
: