Die Zukunftsmobilisten: Nr. 172 Luise Müller-Hofstede Circulor (Batteriepass und Elektromobilität)

Die Zukunftsmobilisten: Nr. 172 Luise Müller-Hofstede Circulor (Batteriepass und Elektromobilität)

Batteriepass mit Blockchain / Neue Geschäftsmodelle in der New Mobility
46 Minuten
Podcast
Podcaster
In dieser Podcastreihe gibt es Eins zu Eins-Interviews von Jürgen Vagt mit Akteuren der Zukunftsmobilität.

Beschreibung

vor 1 Monat
von Jürgen Vagt 12.05.22 Heute begrüßte ich Luise Müller-Hofstede
von Circular bei den Zukunftsmobiltisten und Luise Müller-Hofstede
verfügt schon über mehrere Jahre Erfahrungen in der
Blockchain-Technologie. Seit ein paar Jahren wird die
Blockchain-Technologie in einer Software bei Circulor verpackt und
immer Kunden unter den Autohersteller greifen zu. Wir haben Anfang
des Gespräches des über die Anwendungen der Blockchain-Technologie
in der zukünftigen Mobilität gesprochen. Die Blockchain-Technologie
gilt als kostengünstige, transparente und betrugssichere Lösung, um
Transaktionen durchzuführen. Allein die Elektromobilität wird sehr
viele mehr Abrechnungen und Transaktionen notwendig machen und hier
könnte die Blockchain-Technologie eingesetzt werden. Batterien und
die Lebensdauer Für die Batterien im Elektroauto und die damit
verbundenen Nachhaltigkeitsprobleme entwickelt Cicular unter Luise
Müller-Hofstede eine Lösung. Die Batterie im Elektroauto bringt
einen CO2-Rucksack mit und die Batterie ist der wertvollste Teil im
Elektroauto und nun stellt sich die Frage, wie man die Batterie am
besten nutzt. Luise Müller-Hofstede hob hervor, dass beim
Markthochlauf der Elektromobilität eine Gefahr besteht. Wenn immer
mehr Elektroautos verkauft werden, dann könnten viele Batterien
verschrottet werden und eine solche Entwicklung würde den
Klimawandel beschleunigen. Elektromobilität leistet nur einen
Beitrag zum Klimaschutz, wenn die Batterie möglichst lange genutzt
werden kann und in einen erneuerbaren Kreislauf überführt wird.
Hierfür bräuchte man aber ein allgemein akzeptiertes,
betrugssicheres Dokument, welches die Leistungsdaten der Batterie
erfasst und allen beteiligten Akteuren über die Lebensdauer und
Qualität informiert. Deswegen hat der Bund in Form des
Wirtschaftsministeriums den Batteriepass entwickelt und dieses
Dokument basiert auf der Blockchain-Technologie. Luise
Müller-Hofstede meint, dass jetzt erstmal die Grundlagen gelegt
sind und in den nächsten Jahren wird das System mit dem Feedback
der beteiligten Akteure verfeinert. Der Batteriepass hat viele
Funktionen und man kann seine Funktionen mit dem TÜV-Zertifikat
vergleichen und laut Luise Müller-Hofstede ist der Batteriepass der
zentrale Baustein für das Batterie – Recycling, weil nur der Wert
der einzelnen Batterie klar ist und einen definierten Wert hat,
somit kann die Batterie im Recycling wieder nutzbar gemacht werden.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: