Männlich, weiblich, oder..... Das Ende der scheinbaren Übersichtlichkeit

Männlich, weiblich, oder..... Das Ende der scheinbaren Übersichtlichkeit

54 Minuten

Beschreibung

vor 6 Monaten
Es nervt! Alle Jahre wieder wird bestätigt: Frauen verdienen
weniger, finden sich seltener in Top-Jobs, sind häufiger Opfer von
Gewalt und und und. Auch wenn seit Jahrzehnten die
dahinterstehenden strukturellen Ursachen bekannt sind und schon
einiges passiert ist: die Geschlechterungerechtigkeit zwischen Frau
und Mann bleibt. Aber jetzt kommt Bewegung in die Sache. Die
Kategorie "Geschlecht“ selbst wird zum Gegenstand von Veränderung.
Immer offener sprechen Menschen davon, wenn sie sich nicht mit der
ihnen angeborenen Geschlechtszugehörigkeit wohl fühlen, wechseln
vielleicht sogar von Frau zu Mann oder umgekehrt. Und zu den Labels
"männlich“ oder "weiblich“ hat sich "non-binär“ gesellt. Non-binäre
Personen sehen sich außerhalb der binären Geschlechterordnung.
Neuerdings werden sie zum Beispiel im Missy-Magazine auch mit einem
eigenen Pronomen angesprochen, "dey“. Ist die Kategorie
"Geschlecht“ bald überflüssig? Und wäre damit auch gleich jegliche
geschlechtsbezogene Benachteiligung beseitigt? Praktisch wärs ja.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: