Elton John: Balladenkönig und Boogie-Man (1/2)

Elton John: Balladenkönig und Boogie-Man (1/2)

1 Stunde 15 Minuten
Podcast
Podcaster
Wer Musik liebt, kennt seine Stimme aus Fernsehen und Radio: Peter Urban ist ein absoluter Insider, der mit seiner unvergleichlichen Art Musik erklären, einordnen und Geschichten erzählen kann. Er war schon auf über 5000 Konzerten, trifft bis heute die...

Beschreibung

vor 2 Monaten
Elton John hat der Welt über 50 Jahre lang seine Melodien
geschenkt: Your Song, Candle in the wind, Tiny Dancer, Sorry seems
to be the hardest word – die Liste ist seit den frühen 70er Jahren
immer weiter gewachsen und lässt sich bis heute fortführen. Geboren
wurde der schrille Superstar mit Brille als Reginald Kenneth
Dwight, ein schüchternes Einzelkind. Schon früh wurde sein
musikalisches Talent und sein präzises Gehör entdeckt, vor allem
seine Großmutter förderte ihn. Er bekam bereits als Kind ein
Stipendium an der Royal Academy of Music. Gleichzeitig trat er –
vom Stiefvater unterstützt – in Pubs auf und bekam in dieser rauen
Schule ein sicheres Gefühl für Publikum. Nach weiteren Lehrjahren
bei der Band „Bluesology“, als Begleit- und Studiomusiker, traf er
schließlich auf den Texter Bernie Taupin – eine entscheidende Wende
in seinem Leben. Denn die beiden schüchternen Teenager verstanden
sich auf Anhieb: Elton John, wie er sich inzwischen nannte,
inspirierten die lyrischen Geschichten von Taupin, manchmal nur in
Minuten fielen ihm dazu Melodien ein, viele Klassiker wurden
geboren. Das zweite Album, „Elton John“ betitelt, brachte den
Durchbruch, mehrere spektakuläre Auftritte im legendären Club
„Troubadour“ in Los Angeles überzeugten viele. Der Star Elton John
war geboren. In wenigen Jahren folgten Alben, große Tourneen und
zahlreiche Hits. Die Kostüme und Bühnenauftritte wurden immer
spektakulärer, verdeckten aber auch die Einsamkeit, die zunehmenden
Drogenprobleme und die Unsicherheit des eigentlich eher
schüchternen Menschen hinter den schrillen Kostümen. Peter Urban
erinnert sich an erste Auftritte, in denen er Elton John erlebte.
Im Gespräch mit Ocke Bandixen zeichnet er den überraschenden
Werdegang des Sängers und Pianisten nach und erklärt die ganz
verschiedenen Quellen für dessen Musik. ACHTUNG: Zurzeit läuft das
Publikums-Voting für den Deutschen Podcast Preis. Wenn Ihr Urban
Pop unterstützen wollt, schenkt uns einen Klick! Danke!
https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/urban-pop-musiktalk-mit-peter-urban-pink-floyd-teil-12/
Peters Playlist für Elton John (1&2) Empty Sky (1969): Skyline
pigeon Elton John (1970): Your song, Take me to the pilot, First
episode at Hienton, Border song, The greatest discovery, The King
must die Tumbleweed Connection (1970): Ballad of a well-known gun,
Come down in time, Country comfort, Amoreena, Talking old soldiers,
Burn down the mission Madman across the water (1971): Tiny dancer,
Levon, Madman across the water Honky Chateau (1972): Honky cat,
Mellow, Rocket man, Mona Lisas and Mad Hatters Don’t Shoot Me I’m
Only the Piano Player (1973): Daniel Goodbye Yellow Brick Road
(1973): Candle in the wind, Bennie and the Jets, Goodbye yellow
brick road, Grey seal, I’ve seen that movie too, Saturday night’s
alright (For fighting) Caribou (1974): Don’t let the sun go down on
me Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy (1975): Captain
Fantastic and the Brown Dirt Cowboy, Bitter fingers, Someone saved
my life today, (Gotta get a) Meal ticket, Writing, Curtains Rock of
the Westies (1975): I feel like a bullet (In the gun of Robert
Ford) Blue Moves (1976): Tonight, Cage the songbird, Sorry seems to
be the hardest word A Single Man (1978): Georgia, Song for Guy 21
at 33 (1980): Little Jeannie, White lady white powder The Fox
(1981): Just like Belgium, Elton’s Song Jump Up! (1982): Empty
Garden (Hey Hey Johnny) Too Low for Zero (1983): Cold as Christmas,
I’m still standing, I guess that’s why they call it the blues, One
more arrow Breaking Hearts (1984): Breaking hearts (Ain’t what it
used to be) Ice on Fire (1985): Nikita Reg Strikes Back (1988): A
word in Spanish, I don’t wanna go on with you like that Sleeping
with the Past (1989): Healing hands, Sacrifice The One (1992):
Simple life, The one, Runaway train Duets (1993): A woman’s needs
(mit Tammy Wynette), Don’t let the sun go down on me (mit George
Michael) Made in England (1995): Believe, Made in England, Blessed
Songs from the West Coast (2001): The emperor’s new clothes, I want
love, Ballad of the boy in red shoes, This train don’t stop there
anymore The Captain and the Kid (2006): Postcards from Richard
Nixon, Wouldn’t have you any other way (NYC), Tinderbox, Old 67,
The captain and the kid Elton John/Leon Russell - The Union (2010):
Eight hundred dollar shoes, Hey Ahab, Jimmie Rodgers‘ dream,
There’s no tomorrow, A dream come true, I should have sent roses,
When love is dying, Never too old (To hold somebody) The Diving
Board (2013): Oscar Wilde gets out, A town called Jubilee, Home
again, Mexican vacation, The diving board Wonderful Crazy Night
(2016): Wonderful crazy night, In the name of you, The open chord
The Lockdown Sessions (2021): Finish line (mit Stevie Wonder), I’m
not gonna miss you (mit Glen Campbell) LIVE-ALBUM: 17-11-70 (1971)
SOUNDTRACKS: The Lion King (1994) Music from the American Epic
Sessions (2017): 2 Fingers of Whiskey SINGLE: Candle in the Wind
1997

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: