Die Zukunftsmobilisten: Nr. 171 Simon Hage (Der Spiegel) Deutsche Autoindustrie in der Aufholjagd

Die Zukunftsmobilisten: Nr. 171 Simon Hage (Der Spiegel) Deutsche Autoindustrie in der Aufholjagd

Autoindustrie im Wandel / Von Produktherstellern zu Mobilitätsdienstleistern
41 Minuten
Podcast
Podcaster
In dieser Podcastreihe gibt es Eins zu Eins-Interviews von Jürgen Vagt mit Akteuren der Zukunftsmobilität.

Beschreibung

vor 2 Monaten
Von Jürgen Vagt 26.04.22 Wer mich unterstützen will oder eine
individuelle Beratung über die Zukunft der Mobilität braucht, kann
mich über Steady oder patreon unterstützen. Hier gibt es
individuelle Videochats und ich gehe auf Ihre Themen an:
https://steadyhq.com/de/juergenvagt/about oder über
https://www.patreon.com/JuergenVagt Für Sie sind es ein paar Euro,
für mich ist es eine wichtige Unterstützung und ein unabhängiger
Podcast bleibt in der New Mobility erhalten. paypal.me/JuergenVagt
Heute war der Autoredakteur des Spiegels Simon Hage
https://www.spiegel.de/impressum/autor-b6611d4e-0001-0003-0000-000000001300
zu Gast in dieser Podcastreihe
http://elektroautovergleich.org/willkommen-bei-der-podcastreihe-die-zukunftsmobilisten/
und Simon Hage begleitet schon beim Manager Magazin und dann seit
2017 beim Spiegel die deutsche Autoindustrie. Simon Hage hat seit
2010 die Etablierung der Elektromobilität bei den deutschen und
internationalen Herstellern begleitet. Noch vor ein paar Jahren
haben Hersteller den elektrischen Antrieb stiefmütterlich begleitet
und auch noch in der Gegenwart entwickelt man bei BMW eine Vielfalt
an verschiedenen Antriebskonzepten. In der Fachwelt gilt es als
ausgemacht, dass sich in PKW-Segment der batterie-elektrische
Antrieb durchsetzen wird. Im Schwerlastbetrieb wird sich der
Wasserstoffantrieb wohl noch einen Marktanteil sichern, aber bei
PKWs ist Wasserstoff keine zentrale Option. Deutsche Autoindustrie
am Abgrund Laut Simon Hage ist das Innovationsthema zu klein, um
die Autoindustrie durchzuwirbeln. Auch wenn es viele Skeptiker in
den Medien anders sehen, dann wird die Autoindustrie auch im
elektromobilen Zeitalter eine Rolle spielen. Wenn man sich den
durchschnittlichen Spiegelleser anschaut, dann dominieren noch
Sorgen um die Reichweite und man überlegt sich in der
Mittelschicht, ob die Reichweite und die Versorgung mit Ladesäulen
schon stimmen. Gegenwärtig dominieren immer noch alte Sorgen,
bislang hat sich die Mittelschicht noch nicht mit dem aktuellen
Leistungsstand des elektromobilen Autoangebotes. Aber das zentrale
Zukunftsthema in der automobilen Fachwelt ist das automatisierte
Fahren, und in diesem Entwicklungsfeld sieht Simon Hage noch starke
Defizite in der deutschen Autoindustrie. Bislang war die
Softwareentwicklung keine Kompetenz der deutschen Autobauer und
müssen die technologischen, deutschen Weltmarktführer Partner
suchen, um die technologischen Herausforderungen zu meistern. Zudem
findet Simon Hage, dass sich die deutschen Hersteller an Ihrem
Geschäftsmodell als Produkthersteller halten. Bei der
internationalen Konkurrenz sieht man schon sehr spannende Konzepte,
wohingegen die deutschen Hersteller die Zukunft sehr konservativ
angehen. Es ist aber das alte Dilemma von Innovatoren, denn wenn
sich die tradierten Hersteller in Richtung der
Mobilitätsdienstleister bewegen, dann vernichten Sie gleichzeitig
Ihr altes und gut funktionierendes Geschäftsmodell.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: