Tapestry von Carole King: Selbstbewusstsein und Sehnsucht

Tapestry von Carole King: Selbstbewusstsein und Sehnsucht

1 Stunde 8 Minuten
Podcast
Podcaster
Wer Musik liebt, kennt seine Stimme aus Fernsehen und Radio: Peter Urban ist ein absoluter Insider, der mit seiner unvergleichlichen Art Musik erklären, einordnen und Geschichten erzählen kann. Er war schon auf über 5000 Konzerten, trifft bis heute die...

Beschreibung

vor 3 Monaten
“Tapestry” von Carole King, im Jahr 1971 veröffentlicht, ist eines
der erfolgreichsten und einflussreichsten Alben der
Popmusikgeschichte. Carole King trat damit für ein großes Publikum
als Singer-Songwriterin in Erscheinung, die mit Balladen wie „Far
Away“ oder „You´ve got a friend“ ebenso überzeugte wie mit
schnelleren Titeln wie „I feel the earth move“ und „It´s too late“.
Carole King konnte damals bereits auf eine lange und überaus
erfolgreiche Karriere als Musikautorin zurückblicken. Meistens
gemeinsam mit ihrem Partner Gerry Goffin schrieb sie zahlreiche
Hits für andere Künstlerinnen und Künstler, für Vokalgruppen,
Beatbands oder Solokünstler: „Up on the roof““, „The loco-motion“,
„Crying in the rain”, “I´m into something good” und schließlich die
überragende Soulballade „You make me feel (like a natural woman)“,
die Aretha Franklin Ende der 60er Jahre einen Superhit bescherte.
Carole King nahm einige dieser früheren Lieder ebenfalls für
„Tapestry“ auf. Sie fügen sich in ihrer ganz eigenen Interpretation
stimmig ein in die Gesamtaussage des Albums: die klavierbetonten,
selbstbewussten, ebenso sehnsüchtigen wie lebensfrohen und
tröstenden Songs einer Ausnahmekünstlerin. Peter Urban erzählt in
der neuen Podcast Folge von „Urban Pop – Musiktalk mit Peter Urban“
vom Werdegang der Künstlerin Carole King. Im Gespräch mit Ocke
Bandixen spannt er den Bogen von der Entstehung des legendären
Albums über die gewaltige Resonanz, die sich nicht nur nicht nur in
sehr vielen Auszeichnungen ausdrückte – bis hin zu den zahllosen
Neuaufnahmen der Lieder. Peters Playlist für Carole King: (Als
Künstlerin) It might as well rain until September (Single, 1962)
The City (Carole King, Charles Larkey, Danny Kortchmar, Jim Gordon)
Now that everythin’s been said (1968): Snow queen, I wasn‘t born to
follow Writer (1970): Goin‘ back, Raspberry jam, I can’t hear you
no more, Up on the roof Tapestry (1971) – alle Songs The Legendary
Demos (2012): Take good care of my baby (1961), (You make me feel
like) A natural woman (1967), Like little children (1966), Crying
in the rain (1962) (Als Autorin - eine Auswahl von Top-Hits): 1961:
Will you love me tomorrow (The Shirelles, u.a.), Take good care of
my baby (Bobby Vee, u.a.), Some kind of wonderful, (The Drifters),
Walkin‘ with my angel (Bobby Vee) 1962: Chains (The Cookies, The
Beatles, 1963), The Loco-Motion (Little Eva, u.a.), Keep your hands
off my baby (Little Eva u.a., The Beatles 1963), Go away little
girl (Steve Lawrence, u.a.), Up on the roof (The Drifters, u.a.),
Crying in the rain (Everly Brothers, u.a., Tammi Wynette, 1981,
a-ha, 1990) 1963: Hey girl (Freddie Scott, u.a.), One fine day (The
Chiffons, u.a., The Carpenters, 1973) 1964: I’m into something good
(Herman’s Hermits), Oh no not my baby (Maxine Brown, u.a., Manfred
Mann, 1965, Rod Stewart, 1973) 1965: At the club (The Drifters),
Some of your lovin‘ (Dusty Springfield, Phil Collins, 2010), Don’t
forget about me (Barbara Lewis, Dusty Springfield) 1966: Don’t
bring me down (The Animals, Goin‘ back (Dusty Springfield, u.a.,
The Byrds, 1968), I can’t make it alone (P.J.Proby, u.a.), Like
little children (The Knickerbockers) 1967: Pleasant Valley Sunday
(The Monkees), (You make me feel like) A natural woman (Aretha
Franklin, u.a.) 1968: I wasn’t born to follow (The Byrds, u.a.)

Kommentare (0)

Lade Inhalte...
15
15
:
: