(51) Liebe, Mallorca und Kartoffelsalat

(51) Liebe, Mallorca und Kartoffelsalat

48 Minuten
Podcast
Podcaster
Wissenschaft ist mehr als eine Schlagzeile. Der Podcast Synapsen begibt sich auf Spurensuche und liefert Fakten, Hintergründe und Geschichten zu aktuellen Fragen der Forschung: Seit Corona kennt jeder den R-Wert, aber was genau machen Modellierer damit...

Beschreibung

vor 4 Monaten
Musik ist ein zentrales Element im Leben. Sie ist unterhaltend,
kann aber in vielen Momenten aber auch helfen, die Stimmung zum
Positiven hin zu regulieren. Stressbewältigung kann in der Regel
wunderbar mit Musik funktionieren, aber auch Angst und Anspannung
abzubauen gelingt gut, wenn es von entsprechenden Melodien
begleitet ist. Ein wichtiges Stichwort dabei ist Eskapismus - die
Flucht aus dem Alltag. Und für viele ist der Schlager dafür die
Musik der Wahl. Musikwissenschaftler Dr. Felix Christian Thiesen
von der Uni Würzburg erzählt im Gespräch mit Host Maja
Bahtijarević, warum der Schlager so lange und zu unrecht keine
große Bedeutung in der Forschung gefunden hat und warum banale
Texte im Zweifel die größten Erfolge feiern. Die
Hintergrundinformationen • Umfrage im Rahmen der Forschung von
Felix Christian Thiesen an der Universität Würzburg: Warum hören
Menschen gern deutschsprachige Musik?
https://ww2.unipark.de/uc/Musikbefragung/ • Studie der Psychologen
Adam Lonsdale und Adrian North folgt dem sog.
Uses-and-Gratifications-Ansatz; sie untersucht, welche
Nutzungsmotive für das Hören von Musik eine Rolle spielen |
Lonsdale, A.J., North, A.C. (2011). Why do we listen to music? A
uses and gratifications analysis. British Journal of Psychology,
102(1), 108-134 • Studie von Thomas Schäfer und Peter Sedlmeier
untersucht Zusammenhänge zwischen musikalischer Präferenz und
Funktionen von Musik. Schäfer, T., Sedlmeier, P. (2009). From the
functions of music to music preference. Psychology of Music, 37(3).
279-300 • Theodor W. Adornos deutliche Stellung zum Schlager und
seinen Hörer:innen, wobei er den Begriff auch auf englischsprachige
Popularmusik bezieht | Adorno, T. W. (1968). Einleitung in die
Musiksoziologie: Zwölf theoretische Vorlesungen. Suhrkamp •
Musikpsychologe Klaus-Ernst Behne und seine Sicht auf den Schager |
Behne, K.-E. (1982). Lern- und motivationspsychologische
Besonderheiten musikalischer Lernprozesse. In W. Schmidt-Brunner
& S. Abel-Struth (Eds.), Methoden des Musikunterrichts: Eine
Bestandsaufnahme (pp. 96-110). Schott • Musikethnologe Julio
Mendívil über den Deutschen Schlager: Identitätsstiftende Dimension
des Genres im Mittelpunkt | Mendívil, J. (2008). Ein musikalisches
Stück Heimat. Ethnologische Betrachtungen zum deutschen Schlager.
Transcript. • Die umfangreiche literaturwissenschaftliche Arbeit
Jens Reislohs zum Schlager mit Fokus auf die Texte des Genres: Die
Kriterien Kritik, Inhalt und Funktion in Abgrenzung zu anderen
Formen der Popmusik (dem Neuen Deutschen Lied) | Reisloh, J.
(2011). Deutschsprachige Popmusik: Zwischen Morgenrot und Hundekot.
Telos. • Forschung zu einigen aktuellen musikalischen Entwicklungen
im aktuellen Pop-Schlager | Thiesen, F.C. (2021). "Sonne und
Strand" im neuen Gewand: Strukturelle Frischzellenkur im deutschen
Pop-Schlager. In M. Schwarz (Ed.), Das verdächtig Populäre in der
Musik (pp. 191-208). • Analyse von gut 200 volkstümlichen Schlager
auf verbindende Merkmale | Mechthild von Schoenebeck, (1994). "Wenn
die Heidschnucken sich in die Äuglein gucken…": Politische Inhalte
des volkstümlichen Schlagers. In H. Rösing (Ed.), Musik der
Skinheads und ein Gegenpart (pp. 6-24). CODA. • Welche
musikalischen Eigenschaften führen dazu, dass wir in der Lage sind,
ein vertrautes Musikstück nach Sekundenbruchteilen zu erkennen? |
Felix Christian Thiesen: Mikroklänge - Plinks. Zur Erkennbarkeit
kürzester musikalischer Klangobjekte. Tectum. (2021) • Mikroklänge
| Thiesen, F. C., Kopiez, R., Müllensiefen, D., Reuter, C.,
Czedik-Eysenberg, I. (2020). Duration, song section, entropy:
Suggestions for a model of rapid music recognition
processes. Journal of New Music Research, 49(4), 334-348.
Thiesen, F. C., Kopiez, R., Reuter, C., Czedik-Eysenberg, I.
(2019). • Mikroklänge | A snippet in a snippet: Development of
the matryoshka principle for the construction of very short musical
stimuli (plinks). Musicae Scientiae, 23(1), 1-15. • STRG_F: Ich
werde Schlagerstar https://www.youtube.com/embed/WLddELlFegk

Weitere Episoden

(59) Eigentum verpflichtet
1 Stunde 9 Minuten
vor 1 Monat
(58): Science oder Fiction?
48 Minuten
vor 1 Monat
(57) Sekt oder Selters?
55 Minuten
vor 2 Monaten
(56) Gefährlicher Widerstand
56 Minuten
vor 2 Monaten

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: