Es gibt einen Grund für das, was Du fühlst

Es gibt einen Grund für das, was Du fühlst

Die Kinder meines Partners
33 Minuten

Beschreibung

vor 3 Monaten
Lass uns heute über ein heikles Thema sprechen: Wenn Dein Partner
Kinder aus einer vorherigen Beziehung hat und es Dir schwerfällt,
damit umzugehen. Dazu wurde mir eine Frage zugeschickt und ich
möchte sie Dir gerne mit Dir teilen. Und auch, wenn Du vielleicht
mit dem Thema gar nichts zu tun hast, kann das trotzdem sehr
wertvoll für Dich sein. „Mein Partner hat zwei Kinder (10 und 13),
die jedes zweite Wochenende bei uns Zuhause verbringen. Auch nach
2,5 Jahren Zusammenwohnen habe ich mich noch nicht daran gewöhnt
und fühle mich nicht wirklich wohl in meiner Haut, wenn die Kinder
da sind. Dieses unangenehme Gefühl von Irritation erinnert mich an
meine Kindheit, als ich feststellte, dass ich ganz anders als meine
Familie war und mit meinem Anderssein keinen Raum in meiner Familie
bekam. Und heute schaue ich auf die beiden Kinder meines Partners
und habe keine Ahnung, wie ich mit diesen Kindern entspannt sein
soll, sie sein lassen und ihnen Raum geben kann. Ihre Anwesenheit
löst bei mir körperlich ein Zusammenziehen aus und ich verhalte
mich teilweise wie ein trotziges Kind, das um seinen Platz kämpft.
Ich glaube, dass die Kinder jene Seiten an meinem Partner stärker
zum Vorschein bringen, welche mir fremd und unbequem sind. Ich
wünsche mir sehr, mich in mir wohlfühlen zu lernen, unabhängig
davon, wer sich in meinem näheren Umfeld befindet und welchen Raum
auch immer einnimmt.“ Eine solche Konstellation ist grundsätzlich
nicht einfach, auch wenn allgemein erwartet wird, dass so etwas
irgendwie automatisch funktioniert. Da wird viel schöngeredet oder
gar nicht darüber geredet. Aber hier kommen Menschen aus
unterschiedlichen Systemen zusammen. Und auch in diesem
Patchwork-System haben wiederum alle ihre eigene Position. Wenn es
ein Problem mit dem System gibt, dann ist es deshalb nicht allein
die Aufgabe der neuen Partnerin, die Situation aufzulösen. Das ist
gar nicht möglich. Die zentrale Frage sollte hier sein: Wie können
sie als Paar damit umgehen? Denn es betrifft den Partner genauso
wie die Frau, die quasi die „Stiefmutter“ ist. Deshalb ist es für
diese Frau wichtig, mit dem Partner darüber zu sprechen. Ihm
wertungsfrei und ohne anzuklagen mitzuteilen, wie sie sich fühlt,
wenn die Kinder da sind. Und auch, was sie im Vorfeld empfindet,
wenn das Kinder-Wochenende naht. Denn es hat einen tieferliegenden
Grund, warum sich diese Frau unwohl fühlt, und der sollte gesehen
werden. Und nur dann wird sie auch erfahren, wie es ihrem Partner
mit der Situation geht. Und nur dann könnt können sie gemeinsam
schauen, wie es möglich ist, dass sich alle wohlfühlen. Wenn Du
noch mehr darüber erfahren möchtest wie man als neue Partnerin
eines Mannes mit Kindern eine solche Situation achtsam und
wertschätzend mit dem Partner bespricht warum dieses Vorgehen auch
auf andere Beziehungssysteme anwendbar ist warum man sich auf
keinen Fall angewöhnen sollte, sich unabhängig von Menschen und
Situationen wohlzufühlen dann lade ich Dich herzlich ein, in diese
Podcast-Folge einzutauchen. Feedback, Anmerkungen, Fragen,
Themenwünsche? Dann sende mir eine E-Mail an
info@lebendig-frau-sein.de Möchtest Du Dich in einem geschützten
Rahmen unter Frauen darüber austauschen, wie Du das neue Jahr
anders starten kannst? Willkommen in der Facebook-Gruppe von
Lebendig Frau SEIN:
https://www.facebook.com/groups/lebendig-frau-sein

Weitere Episoden

Das Leben ist mir zu viel
29 Minuten
vor 1 Woche
In Deine eigene Kraft kommen
29 Minuten
vor 2 Wochen
Weibliche Reize zeigen
30 Minuten
vor 3 Wochen
Innere Balance finden
34 Minuten
vor 1 Monat

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: