Plötzlich anders: Wie geht es mir nach der "blöden" Diagnose?

Plötzlich anders: Wie geht es mir nach der "blöden" Diagnose?

Phasen nach der Autismus-Diagnose
44 Minuten

Beschreibung

vor 3 Monaten

„Ja, Sie sind Asperger-Autistin.“ Uff, alles klar. Von wegen:
denkste. Jetzt geht es erst richtig rund. So würde ich meine vier
Jahre nach Erhalt meiner Diagnose etwas flapsig umschreiben. Ich
durchlief verschiedene Phasen, nicht linear nacheinander, sondern
auch sich überschneidend: Erleichterung: endlich weiß ich, warum
ich so anders bin – Unsicherheit – Ungläubigkeit - alles wie ein
Schwamm aufsaugen, was mit Autismus zu tun hat - mein ganzes
Sein, jedes Handeln von mir mit meinem Autismus erklären - es
gibt nur noch meinen Autismus - anfangen, mich und mein
autistisches Sein zu verstehen - Rückblick auf mein bisheriges
Leben: Trauer, Wut, hadernd - Ernüchterung: mein Leben wird nicht
einfacher – mich mit mir und meinem Autismus aussöhnen –
Rückblick auf mein bisheriges Leben: Würdigung – Autismus und
Nicht-Autismus – die Diagnose in der Gesellschaft – die anderen,
nicht-autistischen Menschen – und heute: die „blöde“ Diagnose…


***
www.mit-meinem-ganzen-sein-autistisch.de

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

SCHeva
Mühltal
15
15
:
: