Klarer Himmel über London

Klarer Himmel über London

22 Minuten
Podcast
Podcaster

Beschreibung

vor 2 Tagen
Mit zwei überraschend deutlichen Matches endeten die Viertelfinals
beim Masters in London. Judd Trump und Barry Hawkins folgten Neil
Robertson und Mark Williams in die Vorschlussrunde und feierten
klare Siege gegen Kyren Wilson und Mark Selby. Vor allem Selby
erwischte einen rabenschwarzen Tag und bestätigte seine deutlich
schwächere Masters-Bilanz in den vergangenen Jahren. Über die
beiden Matches des gestrigen Tages berichten Kathi Hartinger und
Christian Oehmicke Trump hält Wilson auf Distanz Judd Trump
dominierte sein Duell mit Kyren Wilson nach Belieben. Konsequentes
Breakbuilding und das perfekte Bestrafen von Fehlern waren die
entscheidenden Maßnahmen, die Trump zu einem ungefährdeten 6:1-Sieg
mit fünf Breaks von mindestens 50 Punkten führten. Wilson konnte
seine Breaks zu selten bis zum Ende durchziehen und konnte nicht an
die Kaltschnäuzigkeit seines Matches gegen Stuart Bingham
anknüpfen. Hawkins wird zum Sieg gezwungen Barry Hawkins wurde bei
seinem 6:1 gegen Mark Selby fast schon zum Sieg gezwungen. Beim
amtierenden Weltmeister lief nichts zusammen; weder das
Breakbuilding noch das Safety-Spiel funktionierte. Hawkins spielte
solide und konstant seinen Stiefel durch und sicherte sich
ungefährdet den Erfolg gegen Selby. Highlight war eine glänzende 47
zum 5:1 und der gewonnene zweite Frame, in dem er schon Snooker
brauchte.

Weitere Episoden

Falke vom Blitz getroffen
15 Minuten
vor 19 Stunden
Der Donner-Falke
31 Minuten
vor 1 Tag
Endlich Drama im Ally Pally!
16 Minuten
vor 4 Tagen

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: