Die Zukunftsmobilisten: Nr. 156 Ralf Diemer (E-Fuels für Europa)

Die Zukunftsmobilisten: Nr. 156 Ralf Diemer (E-Fuels für Europa)

Klimawandel und Antriebskonzepte / Politik und E-Fuels
41 Minuten
Podcast
Podcaster
In dieser Podcastreihe gibt es Eins zu Eins-Interviews von Jürgen Vagt mit Akteuren der Zukunftsmobilität.

Beschreibung

vor 5 Monaten
von Jürgen Vagt 14.12.21 Heute begrüßte ich Ralf Diemer von der
E-Fuels Alliance und Ralf Diemer will den notwendigen
politischen-rechtlichen Rahmen schaffen, damit E-Fuels den
Markthochlauf in Europa erleben können. Am Anfang des Interviews
haben erstmal den Begriff E-Fuels geklärt und Ralf Diemer stellte
klar, dass man unter den Begriff E-Fuels diverse Kraftstoffe
versteht. Unter E-Fuels versteht man auch die modernsten
Biokraftstoffe. Schon in den 2000er Jahren gab es eine Dynamik im
Themenfeld der Biokraftstoffe, aber diese Entwicklung endet in
einer Teller oder Tank Debatte. Wenn man in großen Mengen
Kraftstoffe aus Energiepflanzen gewinnt, werden Nahrungsmittel
teurer. Bei den modernen Biokraftstoffen wird der Kraftstoff aus
Biomasse gewonnen und damit ist dieser negativer Effekt der
Biokraftstoffe kleiner. Wie wird Wasserstoff produziert? Aber seit
den Entscheidungen der Europäische Kommission im Jahr 2020 kommt
eine spannende Dynamik in das Wasserstoffthema. Wasserstoff kann
klimafreundlich produziert werden, allerdings kann Wasserstoff auch
aus fossilen Energien gewonnen werden und dann steigen die
CO₂-Emissionen. Die Produktionslogik der E-Fuels wäre laut Ralf
Diemer so, dass in sonnen – und windreichen Regionen erneuerbar
Strom gewonnen und Wasserstoff erzeugt wird, dieser Wasserstoff
wird dann in einer Raffinerie zu synthetischen Kraftstoff
verarbeitet und mittels Tankschiff oder Pipeline zu den
Absatzmärkten gebracht. Dieses synthetische Benzin könnte dann über
die bestehenden Tankstellen vertankt werden. Aber jetzt im Winter
2021 gibt es nur ein paar kleine Tests und Feldversuche, sodass
heute ein Liter synthetisches Benzin 3,5 € kostet. Gegenwärtig ist
die Technik noch nicht so effizient wie der batterie- elektrische
Antrieb und eine industrielle Produktion gibt es im Jahr 2021 auch
nicht. Ralf Diemer will den politischen Rahmen festlegen und
bislang will der europäische Gesetzgeber, dass das Auto keine
Emissionen erzeugt. Damit sind die E-Fuels im auch steuerlich
nachteilig, obwohl E-Fuels klimafreundlich sind. Die Europäische
Kommission und der niederländische EU-Kommissar Frans Timmermanns
legte im Jahr 2020 ein entsprechendes Programm auf und nun ist die
neue Ampelregierung am Zug und muss entscheiden, ob und welche
Rolle die E-Fuels in der ökologischen Transformation spielen soll.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: