Hörbahn on Stage: Jens Rosteck liest aus “Den Kopf hinhalten”

Hörbahn on Stage: Jens Rosteck liest aus “Den Kopf hinhalten”

1 Stunde 28 Minuten

Beschreibung

vor 2 Monaten

Töten. Ohne mit der Wimper zu zucken. Lieben. Und sich nach
Gegenliebe sehnen. Als Spross einer erfolgreichen britischen
Scharfrichter-Dynastie hat der begabte und früh berufene Henker
Rupert Beaufort jahrzehntelang sein Gewissen unter Kontrolle,
seine Emotionen im Griff und die öffentliche Meinung auf seiner
Seite. Hunderte von tadellos ausgeführten Exekutionen gehen auf
sein Konto. Doch nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges muss er
sich neuen, unerwarteten Herausforderungen stellen und immer
größere Hürden überwinden, um seines makabren Amtes zu walten.
Auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn sieht er sich gezwungen, den
italienischen Pianisten Sandro Magazzano, ein ehemaliges
Wunderkind, hinzurichten: einen ebenfalls hochtalentierten Mann,
der wie er bis zum Äußersten zu gehen bereit ist. Jens Rosteck
zeigt in seinem fesselnden Romandebüt, wie herrschende Moral und
individuelle Gefühle zwei ungleiche Einzelkämpfer und Vorbilder
in kaum lösbare Konflikte stürzen. Und wie problematisch
Verkündung wie Vollstreckung der Todesstrafe zu allen Zeiten
gewesen sind, wenn, wie hier, im England der Fünfzigerjahre,
geltendes Recht mit Menschenwürde und dem ewigen Anspruch auf
Zuneigung und Gerechtigkeit kollidiert.


Jens Rosteck, 1962 geboren, lebte viele Jahre in
Paris und an der Côte d’Azur, wo er neben Essays zur Musik- und
Literaturgeschichte eine Reihe von literarischen Biografien
verfasste, u. a. über Paul Bowles, Kurt Weill, Oscar Wilde und
Bob Dylan. Zuletzt publizierte er viel beachtete Monografien über
Hans Werner Henze und Édith Piaf. Der promovierte
Musikwissenschaftler, Kulturgeschichtler, Pianist und Autor
mehrerer Städteporträts wohnt heute im Badischen.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: