Risikozone Spital, Klimaschützende in Erklärungsnot, Bluttat im Jura

Risikozone Spital, Klimaschützende in Erklärungsnot, Bluttat im Jura

Der Personalmangel und die Überbelastung in den Spitälern sind eine Gefahr für die Patientinnen: Pflegende berichten der «Rundschau» von riskanten Situationen und Fehlern. Zudem: Grüne Widersprüche – Klimaretter kämpfen gegen ein Projekt für erneuerba ...
46 Minuten
Podcast
Podcaster

Beschreibung

vor 2 Monaten
Der Personalmangel und die Überbelastung in den Spitälern sind eine
Gefahr für die Patientinnen: Pflegende berichten der «Rundschau»
von riskanten Situationen und Fehlern. Zudem: Grüne Widersprüche –
Klimaretter kämpfen gegen ein Projekt für erneuerbaren Strom. Und:
Chronik eines Femizids. Risikozone Spital: Pflegende schlagen Alarm
Die Pflegenden beklagen sich seit Pandemiebeginn über
Personalmangel und Überlastung. Was sie nur im Vertrauen erzählen:
Die Überlastung der Spitäler gefährde teilweise gar die Sicherheit
der Patientinnen. Vertrauliche Nachrichten an die «Rundschau»
berichten von Patienten auf dem Flur, Personal mit ungenügender
Ausbildung und Fehlern in der Hitze des Gefechts. In die Recherche
eingebettet: die Kontroverse zur Pflegeinitiative. Im
«Rundschau»-Interview erklärt Fortunat von Planta, Spitaldirektor
des Kantonsspitals Uri und Vorstand des Spitalverbands H+, warum er
die Pflegeinitiative ablehnt. Klimaschützende in Erklärungsnot:
Warum verhindern sie grünen Strom? Ein Bericht des Bundesrates
warnt: Der Schweiz könnte in Zukunft im Winter ein Blackout drohen.
Verzweifelt gesucht ist grüner Winterstrom – trotzdem haben es
Projekte, die genau solchen Strom liefern könnten, schwer: Die
Kraftwerke Oberhasli möchten im Trift-Gebiet Wasserstrom
produzieren – erneuerbar und CO2-frei. Aber das Projekt ist auf
Jahre hinaus blockiert: von Umweltschützenden, die eigentlich die
Gletscher retten möchten. Die Widersprüche der Klimaschützenden.
Bluttat im Jura: Chronik eines angekündigten Mordes In der
jurassischen Gemeinde Courfaivre tötete 2019 ein Familienvater
seine Frau und sich selbst. Die Hintergründe der Tat: finanzielle
und berufliche Schwierigkeiten, eine zerrüttete Beziehung. Die
hinterbliebene Familie erhebt Vorwürfe gegen die Behörden: Der
Konflikt war bereits im Vorfeld eskaliert, dennoch blieb der Mann
auf freiem Fuss. Hätte der erweiterte Suizid verhindert werden
können?

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: