Regina Frey: «Immer wenn ich Gutes tat, kam Gutes zurück.»

Regina Frey: «Immer wenn ich Gutes tat, kam Gutes zurück.»

Sie schützt Orang-Utans in Sumatra, pflegte verletzte Greifvögel und betreibt einen Bio-Bauernhof: Regina Frey setzt sich seit ihrem Studium für bedrohte Tiere und Landschaften ein. Dafür hat die Zürcherin ihr ganzes Vermögen ausgegeben.
56 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat
Sie schützt Orang-Utans in Sumatra, pflegte verletzte Greifvögel
und betreibt einen Bio-Bauernhof: Regina Frey setzt sich seit ihrem
Studium für bedrohte Tiere und Landschaften ein. Dafür hat die
Zürcherin ihr ganzes Vermögen ausgegeben. Als junge Frau zog Regina
Frey aus dem wohlhabenden Elternhaus aus, um in der Welt zu wirken:
Sie lebte 10 Jahre in Indonesien, kämpfte gegen Palmölkonzerne und
für den Schutz von Menschenaffen. Als sie Mutter wurde, kehrte sie
zurück in die Schweiz. Sie gründete die Nachhaltigkeits-Stiftung
PanEco und lebte, was in ihrer Familie seit Generationen vermittelt
wurde: Denen zu helfen, die schwächer sind – und die Natur zu
schützen. Über die Bedeutung eines «reichen» Lebens, das Gefühl von
Verantwortung und die Umarmung eines Orang-Utans spricht Regina
Frey mit Kathrin Hönegger.
15
15
:
: