Was ist kriminell? Eine Filmtheorie (2013)

Was ist kriminell? Eine Filmtheorie (2013)

Warum gibt es Kriminalität? Ein Soziologe weiß es. Anhand des SciFi Films "Exam" diskutieren wir Mertons Anomietheorie als Universaltheorie für jeden Film. Wenn man fragt, warum es Kriminalität gibt, sollte man erstmal fragen, was Kriminalität eigentlich
52 Minuten
Podcast
Podcaster

Beschreibung

vor 1 Monat

Warum gibt es Kriminalität? Ein Soziologe weiß
es.


Anhand des SciFi Films "Exam" diskutieren wir Mertons
Anomietheorie als Universaltheorie für jeden Film.


Wenn man fragt, warum es Kriminalität gibt, sollte man erstmal
fragen, was Kriminalität eigentlich ist. Das hat sich auch der
Soziologe Robert K. Merton gefragt. Im 3.Reich waren andere
Sachen kriminell als in der BRD. Generelle Kriminalität gibt es
also nicht. Deshalb spricht Merton lieber vom abweichenden
Verhalten. Wie es dazu kommt, erklärt er so: In jeder
Gesellschaft gibt es vorgegebene Ziele. Um diese zu erreichen,
gibt es anerkannte Mittel. Das größte anerkannte Ziel unserer
Zeit ist es, mit einem Youtubekanal erfolgreich zu sein. Ein
anerkanntes Mittel dafür sind Katzenbilder. Nun kann es zwischen
den gesellschaftlich vorgegebenen Zielen und den anerkannten
Mitteln zu einem Konflikt kommen, einem sogenannten
Konfliktknäul. Das ist der Fall, wenn man Katzenbilder machen
will, aber man hat eine Katzenhaarallergie, keine gute Kamera
oder man hat statt einer lustigen Katze nur einen lustigen Hund.
Je nachdem, wie die Mittel und Ziele vorhanden sind, reagieren
Menschen auf 5 verschiedene Arten: 1. Ziele und Mittel sind ok.
Also man will Youtubestar werden und hat eine Katze. Dann wird
man Konformist. 2. Mittel sind zwar da, aber die Ziele nicht. Man
hat eine Katze, aber der eigentliche Zweck von Katzen, nämlich
auf Youtube dargestellt zu werden, wird nicht erfolgt. Dann wird
man Ritualist. Es geht einem dann nur noch um die Mittel, nicht
mehr um die Ziele. Man streichelt dann also seine Katze um ihrer
selbst Willen, obwohl gar keine Kamera läuft. 3. Ziele sind
akzeptiert, aber Mittel nicht vorhanden: Der Innovative. Er
stellt den Kriminellen dar. 4. Der Revolutionär schließlich lehnt
Mittel und Ziele gleichermaßen ab.

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: