HIV-positiv: «Die Schweiz war naiv, hat aber nicht geschlafen»

HIV-positiv: «Die Schweiz war naiv, hat aber nicht geschlafen»

Es war eine Nacht in Frankreich, 1986, in der sich David Haerry mit dem HI-Virus infizierte. Damals bedeutete diese Diagnose das Todesurteil. Heute ist David Haerry 60, hat überlebt und erlebt mit Corona nun eine weitere Pandemie. 
38 Minuten

Beschreibung

vor 1 Monat
Es war eine Nacht in Frankreich, 1986, in der sich David Haerry mit
dem HI-Virus infizierte. Damals bedeutete diese Diagnose das
Todesurteil. Heute ist David Haerry 60, hat überlebt und erlebt mit
Corona nun eine weitere Pandemie.  Er erzählt Input-Redaktorin
Beatrice Gmünder von seinem Leben mit dem Virus - und zieht
Parallelen zur heutigen Pandemie. David Haerry hat sich mit seiner
Geschichte versöhnt, die verhängnisvolle Nacht in Frankreich bereut
er nicht. Heute redet er von einer sehr verunsicherten Zeit in den
80igern und 90igern und sagt, die Schweiz habe damals vieles
richtig gemacht. Vor allem die STOP-Aids-Kampagne habe die
richtigen Leute erreicht. Medizinisch ist seither viel gelaufen.
Haerry führt heute ein gesundes Leben mit fünf Tabletten im Tag.
Allerdings gibte es nach wie vor viele Vorurteile gegenüber
HIV-infizierten Menschen. Für diese macht er sich in verschiedenen
Organisationen stark. Sein ganzes Berufsleben und seine Freizeit
gehört der Aids-Prävention .

Kommentare (0)

Lade Inhalte...

Abonnenten

15
15
:
: